1. NRW
  2. Städte
  3. Radevormwald

Ein Baum der CDU Radevormwald als Dank für Horst Enneper

Christdemokraten in Radevormwald : Ein Baum der CDU als Dank für Horst Enneper

Die Idee der CDU Rade, eine Bank für die Innenstadt zu stiften, gab es schon länger, jetzt konnten Baum und Bank sogar an einem Standort zusammengebracht werden.

Ein ganz besonderes Abschiedsgeschenk machte jetzt die Radevormwalder CDU ihrem Mitglied Horst Enneper: Im November 2019 feierte Enneper 50 Jahre ununterbrochene Tätigkeit im Rat der Stadt. Zum 31. Dezember 2019 legte er sein Mandat nieder, für ihn rückte Saskia Burgmann nach. Zum Abschied gab’s nun einen Baum. Rechtzeitig zum Tag des Baumes war alles bereit: Saskia Burgmann organisierte die Beschaffung und die Umsetzung – „sozusagen als besonderen Stabwechsel“, sagt der Vorsitzende des CDU-Stadtverbandes, Gerd Uellenberg. Enneper war es wichtig, den Baum allen Menschen in der Stadt zur Verfügung zu stellen. Deshalb kam für ihn eine Pflanzung auf dem eigenen Grundstück auch nicht in Frage.

„Horst Enneper ist ein Urgestein der Radevormwalder Kommunalpolitik. Man konnte viel von ihm lernen. In der Sache blieb er bis zuletzt unnachgiebig, wenn er von der Richtigkeit seines Standpunktes überzeugt war. Er konnte aber in der Sache streiten, ohne persönlich zu verletzten. Ausdauer und Durchhaltevermögen in der Politik konnte ich bei ihm abschauen und teilweise übernehmen. Danke, Horst“, scheibt Uellenberg zum Dank in einer Pressemitteilung.

  • „Ich freue mich auf den Bundestagswahlkampf“,
    Politik in Radevormwald : Rader CDU schaut nach Ende der Kanzlerdebatte nun nach vorne
  • Die Innenstadt von oben: Das Leben
    Stadtentwicklung in Radevormwald : 324.200 Euro für Rade aus Hilfsprogramm
  • Wohnhäuser in der Siedlung auf der
    Wohnen in Radevormwald : Rade brechen Sozialwohnungen weg

Die Idee der CDU Rade, eine Bank für die Innenstadt zu stiften, gab es schon länger, jetzt konnten Baum und Bank sogar an einem Standort zusammengebracht werden.

Der Dank der CDU geht an die Umweltbeauftragte der Stadt, Regina Hildebrandt, sowie an die Mitarbeiter des Bauhofes für die Unterstützung des Projektes. „Im Sinne von Horst Enneper hoffen wir, dass die Bevölkerung diesen Platz in der Zukunft zum Treffpunkt oder zum Verweilen nutzen kann – und es nach der Pandemie auch wieder darf“, teilt Uellenberg mit.

(rue)