E-Bike-Ladestationen im Bergischen Land: Hier kann das Akku aufgeladen werden

E-Bike-Ladestationen im Bergischen Land : Bei einer Pause Akku aufladen

E-Bikes sind in der Region aus der Freizeitgestaltung nicht mehr wegzudenken. In Radevormwald und den Nachbarstädten gibt es einige Ladestationen.

 Wer lange mit seinem E-Bike unterwegs ist und sich von dem kleinen Motor an seinem Fahrrad die Steigungen im Bergischen hinauf ziehen lässt, oder dabei zumindest auf seine Unterstützung angewiesen ist, muss den Akku seines Fahrrads unterwegs aufladen. Bei den meisten E-Bikes kostet eine volle Ladung etwa zehn Cent und dauert bis zu vier Stunden. Die erste Stunde genügt aber meistens schon für weitere 20 Kilometer – und damit sollte der Rückweg innerhalb der heimischen Region gesichert sein.

Bevor man eine Tagestour antritt, sollte man sich mit den Ladestationen für E-Bikes vertraut machen, die oft an wichtigen öffentlichen Plätzen, an Cafés, aber auch vor Unternehmen zu finden sind.

In Radevormwald kann man sein E-Bike unter anderem am Marktplatz, direkt vor der Commerzbank oder bei Radsport Schreiber, Gewerbestraße 2a, aufladen. Relativ neu sind die Ladestationen vor dem life-ness, für die Geschäftsführer Ronald Eden sich eingesetzt hat.

Wer von Radevormwald aus eine Radtour macht, entscheidet sich mit hoher Wahrscheinlichkeit für die Route Richtung Hückeswagen. Über den R1a geht es ab Rädereichen hinunter in Richtung der Nachbarstadt. Von dort aus kann man die Route mit Blick auf die Wuppertalsperre wählen, die ungefähr 28 Kilometer lang ist, oder den Anschluss auf die Balkantrasse erreichen.

In Hückeswagen kann man sein E-Bike an vier unterschiedlichen Stellen aufladen. Eine wichtige Anlaufstelle sind die Ladestationen am Bahnhofsplatz. Dort gibt es direkt zwei, aber auch die von „ktbikes“ an der Bahnhofstraße 20. Ein Auslug an die Bever kann auch mit einer Rast verbunden werden, denn am Campingsplatz Beverblick kann man ebenfalls sein E-Bike auch aufladen.

Wer es nach Hückeswagen geschafft hat, fährt vielleicht auch nach Wipperfürth weiter. Dort gibt es ebenfalls auf dem Marktplatz eine Ladestation, aber auch bei Radsport Hasberg, Hochstraße 12. In Wipperfürth stellt auch die Gastronomie viele Lademöglichkeiten zur Verfügung. Wer im Gasthaus Wigger, im Landgasthaus Tönnes, im Haus Hembach oder im Neye Café einkehrt, kann sein E-Bike vor Ort aufladen.

Eine E-Bike-Ladestation in Wermelskirchen befindet sich vor dem Rathaus. In unmittelbarer Nähe gibt es einige Einkehrmöglichkeiten, in denen Radfahrer die Zeit beim Ladevorgang überbrücken können. Foto: Teifel. Foto: Teifel, Udo (tei)

Mittellange Fahrradtouren können von Radevormwald aus, aber auch in Wermelskirchen, Lennep oder Remscheid münden. In der Nachbarstadt Wermelskirchen können die Akkus unter anderem am Busbahnhof, Thomas-Mann-Straße oder am Rathaus, Telegrafenstraße, aufgeladen werden. Eine andere Möglichkeit ist das Geschäft Zweirad-Center Lambeck sowie eine Rast im Restaurant Neuemühle oder im Hotel-Restaurant „Zum Schwanen“, Schwanen 1.

In Remscheid und seinem Ortsteil Lennep gibt es genauso Ladestationen, die öffentlich zugänglich sind. Remscheid-Lennep hat eine Ladestation am Alten Markt, bei Radsport Nagel, Neuenteich 3 und am Schwimmbad H2O. In Remscheid gibt es unter anderem Stationen am Zentralen Busbahnhof, am Solar-Carport der EWR, Neuenkamper Straße 71 und an der Bornbacher Straße 1.