Radevormwald: Die Milchtankstelle brummt

Radevormwald : Die Milchtankstelle brummt

Seit dem Sommer 2016 verkauft Familie Brüser-Pieper täglich frische Milch.

Im Sommer haben Tatjana und Georg Brüser-Pieper die Milchtankstelle auf ihrem Hof in der III. Uelfe eröffnet und sind immer noch froh über diese Entscheidung: Sie freuen sich über einen festen Kundenstamm, der die Direktvermarktung der Milch unterstützt.

"Die Resonanz ist besser, als wir erwartet haben. Die Nachfrage steigt stetig. Auch unsere anderen Produkte wie Eier und Wildschweinwurst sind fast immer ausverkauft", sagt Tatjana Brüser-Pieper. Für sie und ihre Familie bedeutet die Milchtankstelle aber auch zusätzliche Arbeit, die sie vorher unterschätzt haben. "Um die hygienischen Standards zu erfüllen, müssen wir den Milchautomaten und das Häuschen mehrmals am Tag reinigen. Außerdem müssen wir den Automaten nachfüllen, Flaschen mit unseren Etiketten bekleben und die Regale auffüllen."

Jetzt, nach einem halben Jahr, hat sich die Familie an die Arbeit gewöhnt und auch die anfänglichen Tücken des Automaten behoben. In dem Milchhäuschen, das am Anfang des Bauernhofes steht, können sich Kunden eigenständig ihre Milch abfüllen und bezahlen einen Euro pro Liter. Das ist deutlich mehr als das, was die Familie von großen Händlern für den Liter bekommt.

"Das Häuschen ist für uns nicht nur ein wirtschaftlicher Gewinn, sondern es wirbt auch für unsere Arbeit, unser Produkt und die Wertschätzung unserer Tiere", sagt Tatjana Brüser-Pieper. Die mehr als 70 Kühe, die auf ihrem Hof zuhause sind, geben täglich bis zu 2000 Liter Milch. Das 50-Liter-Gefäß, das in der Milchtankstelle steht, muss an guten Tagen mehrfach nachgefüllt werden. Sehr beliebt sind außerdem die Eier der freilaufenden Hühner, die in einem Bauwagen direkt neben der Tankstelle wohnen. Die 60 Hühner bekommen in diesem Jahr vielleicht sogar Gesellschaft von Artgenossen.

Besonders am Wochenende ist der Andrang für Milch und Eier groß. Die Milchtankstelle der Familie Brüser-Pieper ist außer einer weiteren in Wipperfürth die einzige im Bergischen Land und basiert auf einem Vertrauensverhältnis: Mit der Vertrauenskasse, die unbeaufsichtigt in dem Milchhäuschen steht, gab es nur wenig schlechte Erfahrungen. "Das Konzept funktioniert."

(trei)
Mehr von RP ONLINE