Radevormwald: Die Bever wird kurzzeitig mehr Wasser führen

Radevormwald : Die Bever wird kurzzeitig mehr Wasser führen

In dieser Woche wird die Bever in Hückeswagen etwas mehr Wasser führen, als es üblich ist. Anlieger, Kinder und Nutzer des Gewässers zwischen Talsperre und Mündung sollten im Uferbereich daher in diesen Tagen aufmerksam sein. Der Grund sind Vermessungsarbeiten durch die Bezirksregierung Köln. Damit der Bever-Bach vermessen werden kann, wird der Wupperverband eine mit der Bezirksregierung festgelgte Wassermenge abgeben. So kann geprüft werden, wie hoch der Wasserstand im Bach bei der jeweiligen Menge ist.

Aus der Bever-Talsperre wird der Wupperverband voraussichtlich am Donnerstag, 24.Mai, statt momentan 100 Liter pro Sekunde bis zu 4000 Liter pro Sekunde an den Bach abgeben. Das entspricht Wassermengen, die auch in Regenphasen in der Bever üblich sind. Die Abgabe wird schrittweise erhöht.

Die Bezirksregierung Köln will mit der Vermessung den Hochwasserschutz. Die Arbeiten beginnen unterhalb der Talsperre bis zur Mündung in die Wupper. Dort, wo die Gewässerflächen nur über Privatgrundstücke oder Firmengelände erreicht werden können, bittet die Bezirksregierung die Eigentümer um Zutritt. "Die Vermessung des Gewässers stellt den Beginn des Projekts zum Hochwasserschutz dar", schreibt die Bezirksregierung. "Die Ergebnisse bieten später Aufschluss darüber, welche Bereiche an der Bever von Hochwasser betroffen sind und wo Schutzmaßnahmen demnach verbessert werden sollten." Neben der Vermessung der Bever investiert die Kölner Behörde auch in ein neues Hochwasser-Rückhaltebecken in Lohmar, das Überflutungen durch den Jabach verhindern soll.

(s-g)
Mehr von RP ONLINE