Radevormwald: Dach der Halle Jahnstraße geschlossen

Radevormwald : Dach der Halle Jahnstraße geschlossen

Die Arbeiten an der Sporthalle unterhalb des Stadions am Kollenberg als energetische Sanierung werden noch bis zum kommenden Sommer dauern. Nach der Dach- und Fenstersanierung werden jetzt die Heizung und der Boden folgen.

Mit einem Kran sind gestern Werkzeuge von Dachdecker Rainer Krapp (Krapp & Felbicker) vom Dach der Turnhalle Jahnstraße heruntergeholt worden. Die Halle ist derzeit von außen und von innen eingerüstet. "Wir haben es geschafft. Das Dach ist geschlossen", sagt Michael Faubel, Fachbereichsleiter Gebäudemanagement, erleichtert. Wegen der späten Freigabe der Haushaltsmittel war mit den Sanierungsarbeiten an der alten Sporthalle erst im Oktober begonnen worden. Für die Erneuerung eines Daches sei das ein großes Risiko, um diese Jahreszeit ist das immer verbunden mit einem mulmigen Gefühl. Der Dachdecker habe, auch wegen des warmen Wetters, alle Termine einhalten können, so dass die Arbeiten mit zeitweiliger Abnahme des kompletten Daches jetzt beendet sind.

Mit 535 000 Euro wird die alte Sporthalle vom Ende der 1960er Jahre bis zum kommenden Sommer saniert. Vor einiger Zeit war festgestellt worden, dass die Halle an verschiedenen Stellen erneuert werden muss. So sind auch die alten Glasbausteine an der Südseite entfernt und neue Fenster eingebaut worden, deren Oberlichter automatisch zu öffnen und zu schließen sind. Die alte 32 mal 16 Meter große Halle, die für den Schul- und Vereinssport genutzt wird, erhält in den kommenden Wochen zusätzlich eine neue Heizung. "Wir wissen noch nicht, ob eine Deckenheizung eingebaut werden kann", sagt Faubel. Diese Entscheidung wird wohl der Statiker treffen.

Durch die Dachsanierung mit aufliegender Dämmung wird der Schnee in Zukunft nicht mehr so schnell schmelzen, die Schneelast damit steigen. "Wir müssen deshalb auf die zulässige Dachlast achten", sagt Faubel. Zwar ist es möglich, leichte Materialien für die hängende Deckenheizung einzusetzen, das ist aber mit einem höheren Kostenaufwand verbunden. Wenn die Kosten zu hoch sein sollten, wird eine Fußbodenheizung installiert, auf die dann später zum Schluss der Arbeiten ein neuer Schwingboden verlegt wird.

In einem weiteren Schritt wird die Halle auch eine neue Beleuchtungsanlage mit LED-Licht bekommen. Dafür erhält die Stadt eine Förderung vom Bund, die bereits genehmigt ist und nach einer Ausschreibung abgerufen werden kann. Der Stadtrat hatte die Erneuerung der Beleuchtung mit der der beiden großen Sporthallen an der Hermannstraße verknüpft. "Wir werden die Beleuchtungsarbeiten für alle drei Hallen gemeinsam ausschreiben", sagt Faubel.

Vorteile der neuen LED-Beleuchtung sind bereits jetzt in der Sporthalle II (Realschule) zu sehen. "Wir haben dort ein Lichterband zur Probe installiert. Bei der Installation im richtigen Winkel haben wir festgestellt, dass die Lampen beim Blick nach oben nicht mehr blenden", sagt Faubel. Ein weiterer wichtiger Effekt ist, dass die Stromkosten nach dem Einbau an allen Stellen in den Sporthallen in Zukunft stark sinken werden.

"Wann die Arbeiten abgeschlossen sind, lässt sich derzeit noch nicht abschätzen. Das später ausführende Unternehmen wird die Leuchten nach und nach austauschen. Das wird einige Zeit dauern", sagt der Fachbereichsleiter.

(RP)