Radevormwald: Computertomograph ist eingetroffen

Radevormwald: Computertomograph ist eingetroffen

Einen weiteren Schritt in die Zukunft geht das Johanniter-Krankenhaus ab April, wenn über den Radiologen Dr. Lars Welp Diagnosen mit einem CT-Gerät (Computertomograph) gestellt werden können.

Diese moderne Untersuchungsmethode erspart den Patienten häufig Zeit, gibt dem Arzt aber ein umfassenderes Bild vom Patienten und seiner Krankheit. "Die neue Version, die jetzt angeliefert wurde und die ab April in Betrieb geht, benötigt nur wenige Sekunden für die Untersuchung", erklärte gestern Dr. Welp. Das gerät erzeugt einen schmalen Röntgenstrahl, der den Körper durchdringt. Die Röntgenröhre rotiert kontinuierlich um den Körper. Die Daten werden von Detektoren empfangen, aufbereitet und ausgewertet.

Durch das neue Gerät soll die Wettbewerbsposition des Rader Krankenhauses gestärkt werden, sagten Bürgermeister Dr. Josef Korsten, der auch zum Kuratorium gehört, und der CDU-Landtagsabgeordnete Peter Biesenbach. Bis zur Inbetriebnahme werden die Mitarbeiter geschult. "Techniker werden das Gerät so installieren, dass der TÜV es pünktlich abnehmen kann", kündigte der Ärztliche Direktor, Dr. Reinhold Hikl, an.

(RP)