Radevormwald: CDU-Treffen: "Komm zu uns, wir sind die Guten!"

Radevormwald: CDU-Treffen: "Komm zu uns, wir sind die Guten!"

Carsten Brodesser (MdB) war zu Gast bei einer Versammlung des Stadtverbandes - außerdem eine junge Besucherin.

Die Mitglieder des CDU-Stadtverbandes begrüßten eine junge Besucherin bei ihrer Mitgliederversammlung. Karoline Riedel war erschienen, weil sie sich für Politik interessiert und einmal eine solche Versammlung miterleben wollte. Der Stadtverbandsvorsitzende Gerd Uellenberg wollte die Besucherin gleich als Mitglied anwerben: "Liebe Karoline, komm zur CDU, denn wir sind die Guten!" Die Christdemokraten lebten seit Jahrzehnten davon, dass junge Menschen über die Junge Union den Weg in die politische Arbeit gefunden hätten. 26 Mitglieder waren zu der Veranstaltung gekommen. Carsten Brodesser war erstmals in seiner Funktion als Bundestagsabgeordneter für den oberbergischen Kreis zu Gast. Er ließ die Bundespolitik der vergangenen Monaten Revue passieren: das Scheitern der Verhandlungen über eine Jamaika-Koalition, die Sondierungsgespräche mit der SPD, der neue Koalitionsvertrag. Diesen betrachte er als Arbeitsgrundlage und Verpflichtung zugleich. Auch wenn die Bildung der Regierung fast ein halbes Jahr gedauert hätte, in den Ausschüssen wurde zwischenzeitlich schon umfangreich gearbeitet, und die ersten Ergebnisse lägen vor.

Gerd Uellenberg erklärte in seinem Bericht, dass es ihm wichtig sei, die Arbeit der CDU in Radevormwald auf viele Schultern zu verteilen. Der Vorstand werde dafür ein Konzept in einer geplanten Klausur erarbeiten.

  • Radevormwald : Dr. Carsten Brodesser (CDU)

Inhaltlich sollte die CDU sich wieder stärker auf ihre Wurzeln besinnen, meint Uellendahl. Die Tradition des christlichen Abendlandes habe die Menschen zur Partei der CDU/CSU zusammen geführt, und die Union hatte erheblichen Anteil am Aufbau der Bundesrepublik auf Grundlage des Grundgesetzes. Adenauer als Kanzler habe die Aussöhnung in Europa mit unseren Nachbarn betrieben und Ludwig Erhard auf dieser Grundlage die Soziale Marktwirtschaft eingeführt. Insoweit sollte sich die Union zu diesem Markenkern stärker bekennen, führte Uellenberg aus.

Zuhörerin Karoline Riedel sagte übrigens, sie habe die Versammlung interessant gefunden und denke nun darüber nach, sich politisch zu engagieren.

(s-g)