Radevormwald: Besuch aus Sierra Leone in der Pfarrgemeinde St. Marien

Radevormwald: Besuch aus Sierra Leone in der Pfarrgemeinde St. Marien

Bischof Charles A. M. Campbell und Pater Paul M. Sandi werden vom 15. bis zum 20. Juni den Christen in Radevormwald einen Freundschaftsbesuch abstatten.

Prominenter Besuch aus Sierra Leone (Afrika) in der katholischen Pfarrgemeinde von St. Marien und Josef: In der Zeit vom 15. bis 20. Juni werden Bischof Charles A. M. Campbell und Pater Paul M. Sandi in Radevormwald zu Gast sein. Campbell, Bischof der Diözese Bo und Leiter der Bischofskonferenz von Sierra Leone, und Sandi, Direktor der Justitia & Pax Kommission, reisen von einer Tagung in Rom nach Deutschland weiter, um diverse katholische und medizinische Hilfsorganisationen zu besuchen.

Diese unterstützen seit vielen Jahren deren Arbeit in Sierra Leone, heißt es in einer Pressemitteilung. Auf Einladung von Mechthild Schmidt werden die zwei Geistlichen auch ein paar Tage in Radevormwald in der Pfarrgemeinde St. Marien und Josef verbringen. Schmidt hat über viele Jahre als Entwicklungshelferin in Afrika gearbeitet - zuletzt in Bo. Dort war sie unter anderem an der Entwicklung und Einführung eines Projektes für Friedenserziehung für Kinder beteiligt. Dieses Projekt wird durch das Kindermissionswerk (Sternsinger-Aktion) mit finanziert.

Die Sternsinger von Radevormwald haben 2018 erstmals direkt für dieses Projekt gesungen und gesammelt. Die Spendensumme von mehr als 12.000 Euro wurde über das Kindermissionswerk nach Bo weitergeleitet.

Im Rahmen des Freundschaftsbesuches werden Bischof Campbell und Pater Sandi am Sonntag, 17. Juni, 10 Uhr, die Familienmesse konzelebrieren. Im Anschluss daran ab etwa 11.15 Uhr werden sie im Caritashaus über die aktuelle Arbeit und den Einsatz der Spendengelder in der Diözese Bo berichten. Unter anderem hat in Bo 2018 zum zweiten Mal auch eine Sternsinger-Aktion stattgefunden. Es werden Fotos gezeigt, um deutlich zu machen, unter welchen Umständen Kinder in Afrika leben, lernen und leider auch arbeiten müssen.

So. 17. Juni, 10 Uhr, Katholische Kirche St. Marien, Bischof-Bornewasser-Straße, ab 11.15 Uhr Caritashaus, Hohenfuhrstraße.

(rue)