Radevormwald: Begräbniswald: Grüne hoffen auf Ergebnisse der Verwaltung

Radevormwald : Begräbniswald: Grüne hoffen auf Ergebnisse der Verwaltung

Die Fraktion von Bündnis 90/Grüne in Radevormwald hat bei der Verwaltung nachgehakt, wie es um die Möglichkeit steht, einen Begräbniswald auf der Fläche des Kommunalfriedhofs anzulegen. Ratsherr Bernd Bornewasser hatte die jüngste Sitzung des Ausschusses für Stadtentwicklung genutzt, um dieses Thema anzusprechen.

Bereits im vergangenen Herbst hatte die Politik über diese Idee diskutiert. "Es war eine durchaus kontroverse Debatte", erinnert sich Bornewasser. Am Ende sei die Verwaltung beauftragt worden, zu prüfen, ob und wie eine solche Begräbnisstätte verwirklicht werden könnte. Der Bericht steht noch aus, die Kosten müssen noch ermittelt werden. Aus personellen Gründen sei man noch nicht so weit, sagt Burkhard Klein, der Leiter des Bauverwaltungsamtes. Immerhin haben die Mitarbeiter des Rathauses Kontakt zu örtlichen Beerdigungsunternehmen aufgenommen und gefragt, wie hoch sie den Bedarf einschätzten. "Uns wurde erklärt, er sei nicht sehr hoch. Zudem suchten sich Menschen, die auf diese Weise bestattet werden möchten, oft bestimmte Orte aus, die sie beispielsweise von Reisen kennen." Die Verwaltung war bislang davon ausgegangen, dass die bereits bestehende Möglichkeit der Baumbestattung auf dem Friedhof ausreichend sei.

Bernd Bornewasser will das Thema weiter verfolgen. Mehrfach sei die Fraktion von Bürgern gefragt worden, wie weit das Vorhaben sei. Die Umsetzung ist in den Augen von Bornewasser nicht aufwendig. "Ein Waldstück existiert ja schon auf dem Friedhof, bislang wird dort Grünschnitt gelagert. Das Ganze wäre kostengünstig, und die Infrastruktur mitten in der Stadt spricht auch dafür. Und auch die Grünen haben mit den Beerdigungsunternehmen gesprochen. "Dort hat man sich offen für diese Möglichkeit gezeigt."

(s-g)
Mehr von RP ONLINE