Bebauungsplan für neue Siedlung in Radevormwald

Neubaugebiet in Radevormwald: Bebauungsplan für das Wohngebiet Karthausen wird entwickelt

Ein städtebaulicher Rahmenplan wurde im Ausschuss für Stadtentwicklung und interessierten Bürgern bei einer Versammlung vorgestellt.

Der Bebauungsplan für das Neubaugebiet Karthausen bezieht sich auf eine 14,5 Hektar große Fläche, der in drei Bauabschnitten realisiert werden kann. Um mittel- bis langfristig auf die Entwicklung des Baulandes reagieren zu können, wurde ein städtebaulicher Rahmenplan entwickelt, der sowohl dem Ausschuss für Stadtentwicklung als auch interessierten Bürgern auf einer Bürgerversammlung vorgestellt wurde. „Hauptkritikpunkt war die Größe des Gebietes“, sagt Elisabeth Böhmer, Mitarbeiterin des Bauverwaltungsamtes.

In der vergangenen Sitzung des Ausschusses wurde jetzt entschieden, dass mit den konkreten Planungen für den ersten Bauabschnitt, der 4,1 Hektar groß ist, begonnen werden kann. Das Bebauungsplanaufstellungsverfahren bezeichnet die Stadtverwaltung als die „Grundlage“ für die Bebauung von Karthausen. In dem ersten Bauabschnitt sollen sowohl kleine als auch große Einfamilienhäuser sowie Mehrfamilienhäuser realisiert werden.

  • Radevormwald : Mischbebauung für Gebiet Karthausen

Alleine kann die Stadtverwaltung die Planungen allerdings nicht vorantreiben. „Bei der Fülle der anstehenden Arbeiten im Bauverwaltungsamt, Abteilung Stadtplanung, ist für die angestrebte zeitnahe Planrechtschaffung die Vergabe der Ingenieurleistungen unerlässlich“, sagt Böhmer. Zunächst sollen nur die ersten beiden Bauabschnitte mit 11,5 Hektar in den Bebauungsplan einfließen, auch das beschloss der Ausschuss. Das Neubaugebiet wird in einem stufenartigen Prozess entwickelt. Nach dem Vorentwurf soll die zweite Phase der Bürgerbeteiligung starten.

Die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen fordert Ausgleichmaßnahmen, die vor Ort, in unmittelbarer Nähe zum Neubaugebiet geschaffen werden. Die Fraktionsmitglieder fordern für diese Maßnahmen eine Summe von 100.000 Euro in den Haushalt 2019 einzustellen. Die übrigen Fraktionen wollen sich in den kommenden Wochen über diesen Antrag beraten.

Mehr von RP ONLINE