1. NRW
  2. Städte
  3. Radevormwald

B 483: Letzter Abschnitt des Radwegs auf Rader Gebiet wird jetzt saniert

Verkehr in Radevormwald : B 483 – letzter Abschnitt des Radwegs wird saniert

Der Teil des Weges auf Radevormwalder Gebiet wird nun ab kommenden Montag vom Landesbetrieb angegangen.

Der Landesbetrieb Straßenbau in Nordrhein-Westfalen informiert die Bürger darüber, dass die Sanierung des Radweges an der Bundesstraße 483 zwischen Radevormwald und Hückeswagen mit der kommenden Woche in die letzte Etappe gehen wird.

Am nächsten Montag, 31. Mai, beginnt die Regionalniederlassung Rhein-Berg des Landesbetriebs mit den abschließenden Arbeiten. Dabei wird im Bereich zwischen der Ortschaft Marke und der Einmündung der Wasserturmstraße in die Bundesstraße die noch fehlende Deckschicht aufgebracht und im weiteren Verlauf die Sanierungsarbeiten des Rad-/Gehwegs bis zum Kreisverkehr in Rädereichen ausgeführt. Für Fußgänger ist eine Umleitung über die Wasserturmstraße ausgeschildert.

Während der Arbeiten steht tagsüber nur eine Fahrspur zur Verfügung. Baustellenampeln regeln den Verkehr. Am Abend werden die Absperrungen zur Seite geschoben und die Ampeln auf „Blinken“ geschaltet.

Bei günstiger Witterung werden die Arbeiten voraussichtlich Mitte Juni abgeschlossen werden können, so lautet die Ankündigung des Landesbetriebes.

  • Auf eine Länge von 250 Meter
    Bauarbeiten in Hückeswagen : Vorerst letzter Akt der Sanierung der B 483
  • Das Schild wurde in der Nähe
    Historie von Radevormwald : Neue Infotafel steht an der Landwehr
  • Florian Reinecke ist Pastor der Martini-Gemeinde.
    Kirchengemeinde in Radevormwald : An Pfingstmontag gibt’s ein „RaSiMuTa Special“

Mit diesem letzten Streckenabschnitt auf Radevormwalder Gebiet endet eine etwa einjährige Bauphase. Im Juli 2020 hatte die Sanierung der B 483 begonnen, ursprünglich sollte bis Jahresende 2020 die Fahrbahn zwischen Hückeswagen und Radevormwald erneuert werden. Es gab jedoch einige Verzögerungen, weil sich auf Hückeswagener Gebiet der Untergrund als zäher erwies als erwartet. Weil der Landesbetrieb zudem in unmittelbarer Nachbarschaft eine weitere Großsanierung erledigen musste, wurde die weitere Sanierung der Bundesstraße zwischen Hückeswagen-Linde und Radevormwald-Rädereichen verschoben. Erst im Frühjahr begannen die Arbeiten wieder auf der Strecke.

Radfahrer werden sich trotz der vorübergehenden Unbequemlichkeiten durch die Baustellen über die Erneuerung des Radweges freuen. Denn der Zustand der Strecke zwischen Radevormwald und Hückeswagen war seit Jahren notorisch schlecht.