Radevormwald: Auch Rader Lehrer folgen heute dem Streikaufruf

Radevormwald : Auch Rader Lehrer folgen heute dem Streikaufruf

Zwei Hauptschullehrer beteiligen sich am Warnstreik der angestellten Lehrer. Berufskolleg ist auch betroffen.

Der Warnstreik der angestellten Lehrer wirkt sich heute auch auf den Unterricht in Radevormwald aus. So beteiligen sich zwei Lehrer der Geschwister-Scholl-Schule am Streik, wie die Hauptschule auf Anfrage mitteilte. Dadurch fallen fünf Stunden Unterricht aus. Die Aufsicht der Schüler bleibe allerdings gewährleistet.

Das Berufskolleg Bergisch Land in Wermelskirchen, das viele Rader Schüler besuchen, zählt ebenfalls zu den betroffenen Schulen. Auch dort streiken zwei Lehrer, was zu einem Unterrichtsausfall von knapp fünf Stunden führt.

Seit gestern sind mehrere zehntausend angestellte Lehrer in NRW zum Warnstreik aufgerufen. Die Forderungen der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) sehen eine Lohnerhöhung um 5,5 Prozent, mindestens aber um 175 Euro vor. Zudem möchten sie einen eigenen Tarifvertrag für angestellte Lehrer durchsetzen. Die Gewerkschaften kritisieren die Ungleichbehandlung von verbeamteten und angestellten Lehrern. Nach Angaben der GEW verdienen angestellte Pädagogen bei gleicher Qualifikation, Tätigkeit und Dienst bis zu 590 Euro netto im Monat weniger. In NRW sind zwischen 33 000 und 40 000 Lehrer angestellt. Die konkreten Zahlen variieren je nach Quelle (Bildungsministerium, Gewerkschaften). Verbeamtete Lehrer dürfen nicht streiken. Gestern fiel vor allem in Düsseldorf, Essen, Wuppertal und Duisburg Unterricht aus. Heute folgen Schulen des Regierungsbezirks Köln.

Das Theodor-Heuss-Gymnasium, die Realschule sowie die GGS Stadt, die katholische Grundschule Lindenbaum und die Verbundgrundschule Bergerhof-Wupper bleiben von den Streiks unberührt. Den Schulen zufolge ist nur eine Minderheit ihrer Lehrer angestellt. Die wenigen Lehrer, die betroffen sind, würden dem Warnstreikaufruf der GEW allerdings nicht folgen. Aus den Rader Schulen war seitens der verbeamteten Lehrer Verständnis für den Streik der Kollegen zu hören.

(RP)
Mehr von RP ONLINE