1. NRW
  2. Städte
  3. Radevormwald

Radevormwald: Arbeiten an zwei Brücken am Ülfebad

Radevormwald : Arbeiten an zwei Brücken am Ülfebad

Die Stadt hat die Holzbrücke über dem Ülfebad untersucht und für knapp 10 000 Euro mit einem Holzschutzanstrich für die nächsten Jahre geschützt. Das berichtet Ulrich Dippel vom Fachbereich Tiefbau.

2008 war die alte Brücke abgerissen und neu aufgebaut worden. Unter der Regie des Heimat- und Verkehrsvereins (HVV) hatten zahlreiche Bürger für den Bau der Brücke gespendet, Vereine hatten Einnahmen von Veranstaltungen zur Verfügung gestellt, und auch zahlreiche Unternehmen hatten sich beteiligt. Die Neueröffnung der Brücke war im Mai 2009. Der HVV hatte die Brücke dem Eigentum der Stadt Radevormwald übertragen.

Vor dem Abriss der alten Brücke war der Stadt vorgeworfen worden, sich nicht ausreichend um die Sicherung und Pflege der Brücke gekümmert zu haben. Argument war damals in Ausschuss-Sitzungen, dass die Stadt über nicht ausreichende Mittel verfüge. Am 16. Mai 2006 hatte sie der damalige Baudezernent Niels-Christian Schaffert wegen Sicherheitsmängeln gesperrt.

Neu gebaut werden muss in diesem Jahr die kleine Brücke über dem Ablauf der Ülfe. 140 000 Euro hat die Stadt im städtischen Haushalt dafür vorgesehen. "Das Bauwerk der Brücke ist marode", sagt Ulrich Dippel. Da die Straße in Richtung Restaurant und Im Hagen eine Sackgasse ist, muss der Bau der Brücke in zwei Abschnitten erfolgen. Zuerst wird die Betonplatte auf der Seite der kleinen Talsperre als Fahrstreifen genutzt. "Wir werden den Bereich mit Stützen sichern", sagt Dippel. Später wird über die neue Brücke gefahren, und die alte Betonplatte mit der Verstärkung wird abgerissen. Der Bereich über dem Ablauf wird in Zukunft frei zu sehen sein.

(wos)