1. NRW
  2. Städte
  3. Radevormwald

Alleinstehende Senioren in Radevormwald sollen nach Klinikaufenthalt besser betreut werden

Radevormwald : Klinik und Trägerverein planen „Entlassmanagement“

Für alleinstehende Senioren, die aus dem Krankenhaus entlassen werden, soll eine helfende Begleitung organisiert werden.

(s-g) Der Seniorenbeirat der Stadt Radevormwald trifft sich zu seiner ersten Sitzung im neuen Jahr am Dienstag, 15. Januar. Dieses Mal treffen sich die Mitglieder nicht im gewohnten Sitzungsraum, sondern im großen Besprechungsraum des Sana-Krankenhauses, Siepenstraße 33. Beginn ist um 16 Uhr.

Zu diesem Anlass werden der Geschäftsführer des Krankenhauses, Bernd Siegmund und der Chefarzt der Geriatrie, Dursun Arslan, das Krankenhaus und seine Aufgaben vorstellen. Auch über die Einführung eines „Entlassmanagements“ wird bei dieser Gelegenheit informiert. Dazu soll in Radevormwald ein System im Zusammenarbeit mit dem Trägerverein „aktiv 55 plus“ eingeführt werden, das die Entlassung von alleinstehenden Senioren begleiten soll. Dr. Reinhold Hikl, Ärztlicher Direktor des Krankenhauses und zugleich Vorstandsmitglied des Vereins wird darüber berichten, wie dieses neue Instrument umgesetzt werden soll.

Ebenfalls auf der Tagesordnung des Seniorenbeirats steht der Berich von der Jahrestagung der Landesinitiative Demenz und ein Resümee des Seniorentages 2018, der dieses Mal in den Wupperorten stattfand. Auch über die Publikation eines Seniorenwegweisers, der im Rahmen des Quartalsheftes „Daten, Fakten, Termine“ veröffentlicht werden soll, wird am 15. Januar gesprochen.