Radevormwald: AL-Fraktion beantragt Gründung einer Gesamtschule für die Stadt

Radevormwald : AL-Fraktion beantragt Gründung einer Gesamtschule für die Stadt

Für die Sitzung des Schulausschusses hat die AL-Fraktion einen neuen Antrag eingereicht. Die Verwaltung soll beauftragt werden, alle notwendigen Schritte zur Errichtung einer Gesamtschule zu ergreifen. "Wir glauben, dass aufgrund des Schülermangels eine nachhaltige Organisation der Sekundarstufe nur durch Gründung einer Gesamtschule gesichert werden kann", schreibt der Vorsitzende Rolf Ebbinghaus.

Nach den derzeitigen Erkenntnissen des Schulentwicklungsplanes gehen die Zahlen der Grundschulkinder weiter zurück. "Es werden Werte zwischen 137 und 158 Kindern genannt", schreibt Ebbinghaus. Für die AL ergibt sich der Schluss, dass, wenn man von diesen Werten 75 Kinder für eine Sekundarschule abzieht, deutlich wird, dass unter dem Aspekt möglicherweise noch auspendelnder Kinder das Gymnasium schrumpfen würde oder umgekehrt, die Anmeldezahlen für eine Sekundarschule mittelfristig nicht gesichert sind. Die AL-Fraktion glaubt, dass sich die Gesamtschule in der Bevölkerung einer wachsenden Beliebtheit erfreut, "so dass eventuell auch mit dem Einpendeln von Schülern aus den umliegenden Kommunen gerechnet werden kann".

Der Fraktion sei bewusst, dass sich das Lehrer-Kollegium des Theodor-Heuss-Gymnasiums dagegen aussprechen wird. Rolf Ebbinghaus: "Wir glauben aber, unabhängig von den Zahlen, die eine deutliche Sprache sprechen, dass bei den Eltern ein großes Interesse an dieser Schulform gibt. Deshalb weisen wir noch einmal darauf hin, dass nicht die Schulleitungen oder die Kollegien über die Entwicklung des Schulangebotes entscheiden, sondern die Eltern." Die AL würde es begrüßen, wenn die Stadtverwaltung ein Stimmungsbild in der Bevölkerung, insbesondere bei den Eltern jüngerer Kinder, einholt.

Die AL schreibt auch, dass die Fraktion bewusst den Zeitpunkt der Errichtung dieser Schule nicht genannt hat. Die Verwaltung soll gebeten werden, den notwendigen Zeitpunkt zu benennen. Der Termin soll in der Sitzung heute von der Verwaltung genannt werden.

Bürgermeister Dr. Josef Korsten erklärte gestern auf BM-Anfrage, dass die Verwaltung zur "Einrichtung einer Gesamtschule" Stellung beziehen werde. "Wir werden die Rahmenbedingungen für eine solche Schule vorstellen und auch die Mindestschülerzahlen mitteilen", sagte Korsten. Die Entscheidung müssten aber natürlich die Kommunalpolitiker im Ausschuss treffen. Korsten kritisierte das Verhalten der Alternativen Liste mit Blick auf den neuen Antrag. "Die Fraktionen sind mit ehrenamtlich tätigen Politikern besetzt. Da kann es passieren, dass sich Fraktionen mit solchen, spät und kurz vor den Sitzungen gestellten Anträgen, gar nicht mehr beschäftigen können."

Mi. 2. Juli, 18 Uhr, Mehrzweckraum, Bürgerhaus, Schlossmacherplatz

(wos)
Mehr von RP ONLINE