1. NRW
  2. Städte
  3. Radevormwald

Aktion "Pakete zum Leben" startet erneut in Radevormwald

Kirchen in Radevormwald : Aktion „Pakete zum Leben“ startet erneut

Auch 2020 wird für bedürftige Menschen gepackt. Initiator ist die FeG Grafweg, doch auch andere Gemeinden beteiligen sich. Die Resonanz bei der Bevölkerung ist von Jahr zu Jahr gestiegen.

Die Freie evangelische Gemeinde Grafweg beteiligt sich seit 19 Jahren an der Aktion „Pakete zum Leben“ und ruft auch in diesem Jahr Radevormwalder auf sich an der Spenden-Aktion zu beteiligten. An dem Projekt beteiligen sich auch die Freien Gemeinden in Dahlerau und Lennep, die Gemeindeämter der Kirchengemeinden und die Stadtbücherei am Schlossmacherplatz.

Weil die Stadtbücherei im November wegen Umbauarbeiten geschlossen ist, können die Kartons im Foyer des Bürgerhauses abgeholt und abgestellt werden. „Wir laden ein, selber zu packen oder auch für die Aktion zu spenden. Mit den Spenden werden freiwillige Helfer in größeren Aktionen Lebensmittel kaufen und packen“, sagt Gerhard Mosner, der sich zusammen mit seiner Frau Karin Mosner federführend um die Organisation kümmert.

Wer sich an dem Aufruf der Auslandshilfe des Bundes Freier evangelischer Gemeinden in Deutschland beteiligt, packt Lebensmittelpakete für Südost-Europa, die Grundnahrungsmittel für Kosten von ungefähr zehn Euro enthalten.

In Radevormwald werden vom 1. bis zum 30. November Pakete gesammelt, die aus transport- und zolltechnischen Gründen eine einheitliche Größe und den gleichen Inhalt haben müssen. Deshalb können passende Kartons an den oben genannten Stellen abgeholt werden.

Die Packliste umfasst zwei mal ein Liter Speiseöl, zwei Packungen Weizenmehl, zwei Kilo Zucker, Reis, Nudeln sowie zwei Röhrchen Multivitamintabletten. „Vielen Menschen haben das Bedürfnis, Schokolade oder andere Süßigkeiten in die Pakete zu packen. Das ist aufgrund des Zolls leider nicht möglich. Es ist wichtig, dass sich alle Ehrenamtler an die Packliste halten“, sagt Karin Mosner.

Sie weist auch darauf hin, dass dieses Jahr aufgrund der Corona-Krise besonders viel Unterstützung benötigt wird. „Armen Menschen geht es in dieser Zeit noch etwas schlechter und sie brauchen Hilfe, um den Bedarf an Grundnahrungsmitteln abzudecken“, sagt sie.

Als sich Radevormwald zum ersten Mal an der Aktion beteiligt hat, wurden 700 Pakete gepackt, mittlerweile sind es über 1600 Pakete. „Die Resonanz wächst stetig und das freut uns sehr.“ Karin und Gerhard Mosner wollen auch weiterhin auf „Pakete zum Leben“ aufmerksam machen. Weitere Informationen zu der Aktion erhalten Interessierte bei dem Ehepaar unter Telefon 02195 8048.

Wer selber kein Paket packen kann, sich aber an der Aktion beteiligen möchte, kann auf das Konto der FeG Grafweg, Sparkasse Radevormwald-Hückeswagen, DE07 3405 1350 0000 1049 50, Betreff „Pakete zum Leben“ oder „PzL 2020“ spenden.

(trei)