Radevormwald: 172 Kinder sind als i-Dötzchen in Rade angemeldet

Radevormwald: 172 Kinder sind als i-Dötzchen in Rade angemeldet

Die Politiker im Schulausschuss und Stadtrat müssen in den kommenden Wochen (6. und 27 Februar) festlegen, wie viele Eingangsklassen für die Grundschulen im Sommer gebildet werden. Schulamtsleiter Jürgen Funke hat einen Verwaltungsvorschlag erarbeitet.

Demnach werden in der Grundschule Stadt drei Klassen gebildet, in der Katholischen Grundschule Lindenbaum zwei Klassen und für die Verbundgrundschule Bergerhof und Wupper drei Klassen, zwei davon in Bergerhof und eine am Standort an der Wupper "Auf der Brede". Aktuell liegen die Anmeldungen für die GGS Stadt bei 68 Kindern, für die KGS Lindenbaum 49 Kinder, für Bergerhof 32 Kinder und für die Wupperortschaften 23 i-Dötzchen. "Wegen dieser Zahlen gibt es keine Veranlassung, die Zahl Schüler für die jeweiligen Eingangsklassen zu begrenzen", heißt es in der Verwaltungsvorlage. In der Vergangenheit hatten Kinder von der KGS Lindenbaum abgelehnt werden müssen, weil dort aus räumlichen Gründen nur zwei Klassen gebildet werden können. Ergänzt wird, dass von Ablehnungen von Schulaufnahmen daher zum kommenden Schuljahr 2018/19 abgesehen werden kann.

Di. 6. Februar 17 Uhr, Mehrzweckraum Bürgerhaus, Schlossmacherplatz.

(wos)