1. NRW
  2. Städte
  3. Radevormwald

150 Gäste erleben lustigen Theaterabend in Radevormwald

„Der Wipperwagen“ in Radevormwald : 150 Gäste erleben lustigen Theaterabend

Die Hückeswagener Theatergruppe „Der Wipperwagen“ überzeugt mit neuer Inszenierung in Radevormwald und sorgt für einen kurzweiligen Abend im gut gefüllten Bürgerhaus.

Mehr als 150 Besucher kamen Samstagabend ins Bürgerhaus, um das Theaterstück „Alles Betrug“ zu sehen, das die Theatergruppe „Der Wipperwagen“ aus Hückeswagen einstudiert hatte. Weil zwei geplante Vorstellungen ausgefallen waren, war die Veranstaltung also besonders gut besucht. Alle treuen Fans der Theatergruppe kamen, um sie zu unterstützen. Michael Teckentrup, Leiter des Kulturkreises, freute sich über das große Interesse. „Für uns und den Wipperwagen ist das ein Erfolg“, sagt er. Die Komödie „Alles Betrug“ startet mit der Verzweiflung von Lilly, gespielt von Tanja Pett. Ihr Herz wurde gebrochen, und aus lauter Weltschmerz will sie sich von einer Brücke stürzen. Bevor sie über die Reling klettert, teilt sie den Tipp „Lasst euch nie auf einen Mann aus Wipperfürth ein“ mit dem Publikum. Während ihr Leben in Scherben liegt, ist Paul Mustermann alias Oliver Hecker zufrieden. Sein Leben ist geordnet, und er ist hingerissen von seiner Verlobten Petra (Babsi Kaiser). Als der Sachbearbeiter der Versicherung „Inkontinenzia“ Lilly vor ihrem Selbstmord rettet, beginnt das Drama, das in seinem spießigen Leben nicht zu erwarten war. Aus lauter Mitleid und Fürsorge nimmt er Lilly bei sich auf und erfährt, wer ihr das Herz gebrochen hat. Es war der bekannte Psychiater Dr. Dr. Edzard von Sülsen, verkörpert von Norbert Becker. Dass dieser auch mit Petra angebandelt hat, die ein Doppelleben als Escort-Lady führt, ahnt der brave Versicherungsvertreter zu diesem Zeitpunkt nicht. Aber auch der Arzt ist nicht der, für den er sich ausgibt. Lilly lebt sich schnell bei ihrem neuen Retter ein und fühlt sich nach kurzer Zeit in seiner Wohnung pudelwohl. Als Paul Mustermann seine Wohnung nicht mehr wieder erkennt, will er den Herzensbrecher zu Rede stellen.

Zu diesem Zeitpunkt ist das Publikum schon mittendrin in der albernen Komödie. Zwischen den einzelnen Szenen, in denen sich das Chaos immer weiter zuspitzt, spielt bei der Inszenierung die Titelmusik des Theaterstücks „Alles Lüge“ von Rio Reiser. Zu diesem Lied sortiert sich das Publikum neu und wartet gespannt darauf, wie sich das Drama weiter zuspitzen wird. Die Hobby-Schauspieler haben die Zuschauer mit dem lustigen Hin und Her auf ihrer Seite. Die Regie für „Alles Betrug“ führt Oliver Hecker, das Bühnenbild ist unter der Leitung von Marco Pett entstanden, und die Technik liegt in der Verantwortung von Detlef Bauer. Die Souffleuse Sabine Lukowitz hilft den Schauspielern, zu denen auch Leon Gräbner gehört, aus, wenn sie den Anschluss verpassen. Als Paul Mustermann in der Praxis des Herzensbrechers eintrudelt, nimmt die Komödie erst richtig Fahrt auf. Umrahmt von „Bergischem Nippes“ hat der Wipperwagen ein kurzweiliges Theaterstück auf die Beine gestellt.