1. NRW
  2. Städte
  3. Radevormwald

Radevormwald: 15. Jazz-Night im Haus Eifgen

Radevormwald : 15. Jazz-Night im Haus Eifgen

Die UNESCO hat im November 2011 den 30. April 2018 zum "Internationalen Tag des Jazz" ausgerufen. An diesem Tag soll also weltweit der künstlerischen Bedeutung des Jazz gedacht werden, seiner Wurzeln und der weltweiten Auswirkungen auf die kulturelle Entwicklung. Das hat die Kulturinitiative Wermelskirchen im Vorjahr zum Anlass genommen, um die einst beliebte "Wermelskirchener Jazz Night" mit einer 14. Auflage wieder aufleben zu lassen. Nun steht am kommenden Freitag, 20. April, ab 20 Uhr ein weiteres Highlight des "Monats des Jazz" an: die "15. Wermelskirchener Jazz Night" im Haus Eifgen.

Die Veranstaltungsreihe wurde vom Wermelskirchener mit englischem Pass, dem Komponisten und Musiker Les Searle, 13 Jahre lang in der Katt organisiert; zuletzt war man 2010 im Streit auseinandergegangen, die "Jazz Night" schien Geschichte zu sein. Im Vorjahr wurde dann überraschend eine 14. Ausgabe im Haus Eifgen ausgerichtet, die Resonanz war sehr gut und so hatte man bei der Kulturinitiative Wermelskirchen nicht lange gezögert und veranstaltet nun die "15. Wermelskirchener Jazz Night".

Mit dabei sind im Haus Eifgen am Freitagabend hochkarätige Bands und Musiker. So etwa die "Brasshoppers BigBand", die zu Ehren des "Gründervaters" Bernhard Sanders, einst den Namen "Bernie's Brasshoppers" hieß. Big-Band-Sounds, stimmungsvoll und mitreißend dargeboten, dafür steht die Band seit vielen Jahren. Und auch einer musikalischen Weiterentwicklung stand man nicht im Wege, was nicht zuletzt durch die Umbenennung und die Gründung des Vereins "Brasshoppers BigBand" deutlich gemacht wurde.

Inga Lühning und André Nendza spielen mit Kontrabass und Gesang eigene und fremde Songs, dazu interpretieren sie den Spagat zwischen Franz-Josef Degenhardt und Michael Jackson mit Loops, E-Bass, Effekten und einer Bass-Schlitztrommel auf improvisatorische und avantgardistische Art und Weise. Den Abschluss markiert das Philipp Sauer Quartett um den Saxophonisten Philipp Sauer. Mit dabei sind Jakob Lüffe am Klavier, Stefan Rey am Kontrabass und Matthias Knorr am Schlagzeug. Die Mitmusiker habe er ganz bewusst ausgesucht, sagt Sauer: "Nach Reisen nach New York und New Orleans fing ich an, Stücke für Quartett zu komponieren und arrangieren. Dabei hatte ich bereits damals den Klang meiner jetzigen Mitmusiker im Kopf." Inspirationen waren dabei Musiker wie Sonny Rollins oder Coleman Hawkins.

Karten gibt es an den bekannten Vorverkaufsstellen und an der Abendkasse, Kosten: 20 Euro (AK), 15 Euro (VVK).

(wow)