1. NRW
  2. Städte
  3. Neuss

Neuss: Zweiter Kabelanbieter in Neuss

Neuss : Zweiter Kabelanbieter in Neuss

Unitymedia, derzeit einziger Anbieter von Kabelfernsehen, bekommt mit NetCologne einen Mitbewerber. Türöffner für den Neusser Markt ist die Gemeinnützige Wohnungs-Genossenschaft, die mit ihrem gesamten Bestand wechselt.

NetCologne kommt nach Neuss. Der im Raum Köln-Bonn groß gewordene Anbieter von Kabelfernsehen und anderen Telekommunikationsdienstleistungen weitet sein Anschlussgebiet nach Norden aus.

Die Tür zum Neusser Markt öffnet ihm dazu die Gemeinnützige Wohnungs-Genossenschaft (GWG), die mit ihrem gesamten Wohnungsbestand von 3300 Einheiten zu dem neuen Anbieter wechselt. Unitymedia, in der Fläche bislang einziger Anbieter von Kabelfernsehen in Neuss, bekommt Konkurrenz. "Ich glaube, da haben wir auch etwas Gutes für Neuss gemacht", ist GWG-Vorstand Stefan Zellnig deshalb überzeugt.

Dietmar Esser, Fernsehmechaniker-Meister von der Furth, kann das nur unterstreichen. "Dann hört die Preistreiberei vielleicht auf", sagt er mit Blick auf die Gebührenentwicklung der vergangenen Jahre. Angesichts der dafür jährlich anfallenden Beträge finden heute viele den Weg in sein Geschäft, die über die Anschaffung einer eigenen Satellitenschüssel nachdenken. Meist seien das Eigentümer, sagt er, denn die großen Vermieter sähen an ihren Mehrfamilienhäusern nicht so gerne eine Vielzahl von Schüsseln.

Einige Genossenschaften — etwa in Dormagen — sind deshalb dazu übergegangen, selbst als Kabelnetzbetreiber aufzutreten, berichtet Dorothea Khairat von der Verbraucherzentrale Dormagen. Sie kaufen Kabelnetze auf und speisen die Fernseh- und Radioprogramme über eine eigene Schüsseln ein. Den Weg ging die GWG nicht.

Anstoß für den Anbieterwechsel gab bei der GWG die Tatsache, dass der vor zehn Jahren geschlossene Vertrag mit dem Breitbandkabel-Anbieter Ende August ausläuft. Der bisherige Partner habe sich in den Anschlussverhandlungen "etwas sperrig" gezeigt, sagt Zellnig. "Wir haben uns in der Hand eines Monopolisten gefühlt." Deshalb wurden drei weitere Betreiber gefragt — und mit NetCologne abgeschlossen. Laufzeit des Vertrages: bis 2021.

Ebenfalls kurz vor einem Wechsel steht der Neusser Bauverein, der einen bis 2013 geschlossenen Altvertrag mit TeleColumbus auslaufen lässt, wie Dirk Reimann als kaufmännischer Leiter bestätigt. Die Berliner Firma bietet noch in einem Teil der 7000 Wohnungen des Bauvereins Kabelfernsehen an. Die Ausschreibung läuft, angefragt seien Unitymedia und NetCologne.

Das Unternehmen empfahl sich der GWG nicht nur mit einem niedrigeren Grundpreis, sondern auch mit einem umfangreicheren Grundpaket. Darin sind vor allem mehr ausländische Sender — nach denen werde gerade in den Mehrfamilienhäusern der Genossenschaften oft gefragt, sagt NetCologne-Sprecherin Tanja Schmitz.

3300 Wohneinheiten der GWG bedeuten für NetCologne einen starken Markteintritt. Und lohnen den Aufbau eines eigenen Breitbandkabelnetzes. Der läuft und soll bis Mitte Juli abgeschlossen sein. Die Umstellung der Anschlüsse soll vom 1. August an beginnen und bis Ende Oktober abgeschlossen sein.

(NGZ/rl)