Neuss: Zweiter China-Tag in Neuss im Februar 2018

Neuss : Zweiter China-Tag in Neuss im Februar 2018

FernUni verstärkt die Kooperation der Volkshochschule mit der Deutsch-Chinesischen Gesellschaft.

Mehr als 500 Besucher machten die Premiere des Neusser China-Tages Ende Januar zum Erfolg. Darauf wollen die Volkshochschule (VHS) und die Deutsch-Chinesische Gesellschaft (DCG) Neuss als Gastgeber aufbauen und bereiten eine Neuauflage zum chinesischen Neujahrsfest am Samstag, 17. Februar 2018, erneut im Romaneum, vor. Es wird wiederum ein breites Angebot ("Markt der Möglichkeiten") von kulturellen und kulinarischen Aktivitäten geben, dazu Vorträge zu Wirtschaft und Gesellschaft. Als dritter Partner steigt nun auch die FernUni Hagen mit ins Neusser China-Boot, die eine Niederlassung im Romaneum unterhält. In die Vorbereitungen zum 2. Neusser China-Tages sollen auch die Stadt Neuss und das chinesische Generalkonsulat in Düsseldorf eng eingebunden werden.

Bereits am 19. September bieten die drei Kooperationspartner einen hochkarätigen Vortrag an. Dann wird Professor Hans-Jörg Schmerer über die "Neue Seidenstraße" berichten. Dabei handelt sich um mehr als um eine Schienenverbindung zwischen dem Reich der Mitte und Europa - es geht um ein Wirtschaftsförderungsprogramm von gewaltiger Größe, das von der Volksrepublik China nach eigenen Angaben mit rund einer Milliarde US-Dollar gefördert wird.

Die vor einem Jahr begonnene Zusammenarbeit mit der VHS bezeichnete Ludger Baten als "effektiv und zukunftsweisend". Baten berichtete jetzt als DCG-Vorsitzender auf der Jahreshauptversammlung über die Ergebnisse der gemeinsamen Projekte und zeichnete auf, dass eine Fortsetzung von beiden Seiten gewünscht sei. Neben dem öffentlichkeitswirksamen China-Tag setzte die DCG mit ihrer dritten China-Reise nach 2008 und 2010 im vergangenen September einen weiteren Akzent. Touristische Ziele gehörten ebenso zum Programm wie Besuche in Industrieunternehmen und Handelszentren.. So wurden auch die deutsche Botschaft in Peking, der Hafen Nanjing, das Berufskolleg in Wuxi und ein Start-up-Center in Hangzhou besichtigt.

(MvL)