Neuss: Zwei Windräder im Bau, drei weitere genehmigt

Neuss: Zwei Windräder im Bau, drei weitere genehmigt

Die beiden Anlagen der Stadtwerke in Hoisten sind so gut wie fertig. In Röckrath kommen zum bestehenden Windrad noch drei neue hinzu.

Auf den Äckern südlich von Hoisten hat es eine "Hochzeit" gegeben - und für nächste Woche steht schon wieder eine an. Von Hochzeit sprechen die Erbauer von Windenergieanlagen, wenn auf den Masten das Turbinenhaus gesetzt und der Rotor montiert wird. Solche Anlässe wird es danach nur noch dreimal geben können. Denn mit der Ausweisung von Konzentrationszonen für Windkraftanlagen, die mit der öffentlichen Auslegung eine weitere Hürde im Genehmigungsverfahren genommen hat, sind Standorte und Anlagenzahl definiert. "Damit wird deutlich, dass es keine weiteren Anlagen mehr geben wird", erklärt Planungsdezernent Christoph Hölters.

Die Stadt hatte sich lange gegen Windkraftanlagen gewehrt, jedoch im Jahr 2004 die Arbeiten zur Schaffung von Konzentrationszonen eingestellt. So fehlte ein Steuerungsinstrument zur "Abwehr" entsprechender Anträge. Im Ergebnis unterlag die Stadt im Rechtsstreit mit der Wiesbadener Firma ABO Wind, die danach ein Windrad zur Stromerzeugung in Röckrath ("Buschers Acker") bauen durfte. Das dreht sich bereits in dem Gebiet, das nun eine von zwei Konzentrationsflächen wird. Der Bau einer zweiten Anlage wurde damals verhindert, seit Ende September aber hält ABO Wind nun die Genehmigung in Händen, noch eine Anlage mit einer Gesamthöhe von 150 Metern errichten zu dürfen.

Unmittelbar vor dem Abschluss steht nach Auskunft der Stadt ferner das Genehmigungsverfahren für zwei Anlagen, die die Firma "Windpark Neuss I", hinter der ein Wesselinger Investor steht, ebenfalls bei Röckrath errichten will. Der Investor hatte einen sieben Jahre währenden Rechtsstreit im November 2014 erfolgreich beendet. Danach beantragte er, andere Anlagen bauen zu dürfen, als ursprünglich gewünscht. Daher die Verzögerung.

  • Zwei Frauen an der Spitze : Das neue Wahlteam in Neuss ist weiblich

Neuer Partner der Firma "Windpark I Neuss" ist die auf den Bau von Windkraftanlagen spezialisierte Firma Enercon. Mit der arbeiten die Stadtwerke Neuss auch in Hoisten zusammen, wo das mit 138 Metern Gesamthöhe kleinere Windrad in dieser Woche fertig geworden ist. Bei gutem - also vor allem windstillem - Wetter soll der zwölf Meter höhere zweite Mast nach Angaben von Projekt-Ingenieurin Maja Wulf kommende Woche mit Maschinenhaus und Rotor komplettiert werden. Erst Ende September war mit dem Bau beider Anlagen begonnen worden.

Die Hoistener Windräder erbringen eine Gesamtleistung von 4,6 Megawatt. Genug Strom, um damit 3100 Haushalte versorgen zu können. Stadtwerkesprecher Jürgen Scheer geht davon aus, dass beide Anlagen im ersten Quartal 2017 ans Netz gehen können. Dann soll auch das schon angedeutete Angebot an die Neusser Bürger, Anteile an einer der beiden Anlagen erwerben zu können, konkret werden.

Der Hoistener Stadtverordnete Karl-Heinz Baum und die Bürgerinitiative "Windkraft Neuss" haben noch die Hoffnung, im Hauptsacheverfahren mit ihrer Klage gegen die Windräder doch noch Recht zu bekommen - und dass die Windräder wieder abgerissen werden müssen.

(-nau)
Mehr von RP ONLINE