1. NRW
  2. Städte
  3. Neuss

Neuss: Zwei Männer, ein Flügel und ein Wahnsinnswerk

Neuss : Zwei Männer, ein Flügel und ein Wahnsinnswerk

So ein neues Arbeitsgerät muss einmal einem Härtetest unterzogen werden. Es reicht nicht, dass es gut aussieht, einen renommierten Namen hat und einfach nur funktioniert. Das ist bei einem Musikinstrument nicht anders. Nun ist der neue Steinway-Flügel fürs Zeughaus natürlich nicht angeschafft worden, ohne umfangreich getestet worden zu sein – auch bei Konzerten hat er bereits seinen Wohlklang bewiesen. Aber was am Mittwochabend mit ihm geschah, das kann man schon als Härtetest bezeichnen. Denn zum ersten Zeughauskonzert traten gleich zwei Pianisten an, um das Maximale aus ihm herauszuholen: das Piano-Duo GrauSchumacher.

Andreas Grau und Götz Schumacher hatten ein Stück im Programm, das in der Form selten zu hören ist: Igor Strawinskys Ballettmusik "Le Sacre du Printemps" in der Fassung für Klavier vierhändig. Dichter kann man diese ohnehin extrem intensive Komposition nicht darbieten. Und von nur zwei Musikern (statt eines ganzen Orchesters) gespielt, denen man die Gefühlsregungen im Gesicht ablesen kann, wirkt es auch heute noch wie "das Werk eines Wahnsinnigen", als das Giacomo Puccini es seinerzeit bezeichnete. Die Musik tobt, brüllt und randaliert, fällt wieder auf flüsternde, geheimnisvolle Sequenzen zurück, um erneut auszubrechen. Ob das Publikum im Zeughaus darin nun tatsächlich das vom Komponisten offenbarte "Geheimnis des Frühlingsrhythmus'" erkannt haben, bleibt dahingestellt. Sicher ist aber, dass die Zuhörer wie gebannt dasaßen und in der Gewalt dieser archaischen Musiksprache gefangen waren.

Da dem am Ende nichts mehr hinzuzufügen war, hatten Andreas Grau und Götz Schumacher in der ersten Konzerthälfte das "Grand Duo" von Franz Schubert vorangestellt. Hier hatte man Zeit, neben der Musik auf die Kunst der Pianisten zu achten. Den facettenreichen Anschlag zu bewundern, die feinen Justierungen und die Interaktion der beiden, die fast eins zu sein schienen. Es war ein außergewöhnliches Erlebnis – nicht nur für den neuen Flügel.

(NGZ)