1. NRW
  2. Städte
  3. Neuss

Zugausfälle in Neuss: Neubau des Regionalhalts Bilk führt zu Fahrplanänderungen

Neuer Regiohalt in Düsseldorf-Bilk : Züge nach Neuss fallen Ende des Jahres aus

In Düsseldorf Bilk wird die S-Bahn-Station zum Regionalhalt ausgebaut. Im November und Dezember kommt es dadurch wieder zu Fahrplanänderungen. Viele Linien nach Neuss fallen aus.

Der Neubau des Regionalhalts Bilk geht weiter. Für den Winter hat die Deutsche Bahn ein großes Maßnahmenpaket angekündigt. Die Folge sind erneute Fahrplanänderungen zwischen dem 17. November und dem 21. Dezember. Geplant sind Arbeiten an Weichen, Oberleitungen und Stellwerkstechnik. Die Arbeiten sind in insgesamt drei Bauphasen unterteilt.

In der ersten Bauphase (17. November, 20 Uhr, bis 2. Dezember, 4 Uhr) werden alle Gleise gesperrt. Betroffen sind die Linien RE4, RE10, RE13, RB39, S8, S11, S28 und S68. Die Bahn richtet einen Schienenersatzverkehr ein. In der zweiten Bauphase, zwischen dem 2. Dezember, 4 Uhr, und dem 20. Dezember, 13 Uhr, erfolgt eine Sperrung der Fernbahn. Regio-Züge werden über S-Bahn-Gleise umgeleitet. Betroffen ist hier zusätzlich der RE5. Die S28 fällt zwischen Düsseldorf und Neuss aus, die S8 und S11 fahren zu anderen Zeiten. Abschließend werden in der dritten Bauphase (20. Dezember, 13 Uhr, bis 21. Dezember, 4.50 Uhr) wieder alle Gleise gesperrt.

Im Fernverkehr ergeben sich während der Baumaßnahmen Fahrplanänderungen für die Linien ICE1046, IC1955 und ICE846.

Die Fahrplanänderungen im Nahverkehr sind überwiegend bereits in den Online-Auskunftssystemen enthalten, so die Bahn. Außerdem werden sie rechtzeitig über Aushänge an den Bahnsteigen bekannt gegeben. Eine Gesamtübersicht ist unter bauinfos.deutschebahn.com/nrw und über die App „DB Bauarbeiten“ abrufbar. Die Bahn weist darauf hin, dass in den Bussen keine Fahrkarten erhältlich sind. Sie müssen vorab online oder an den Verkehrsstationen (nicht an den Ersatzhaltestellen) erworben werden.

Die Fertigstellung des neuen Regionalhalts Bilk ist für März 2022 geplant. Ursprünglich sollte das Projekt bereits Ende 2020 abgeschlossen werden.

(c-st)