1. NRW
  2. Städte
  3. Neuss

Neuss: "Zu schnell fahren ist Kappes"

Neuss : "Zu schnell fahren ist Kappes"

An der Martinus-Grundschule verteilen Drittklässler und Polizisten Weißkohl an Autofahrer, die mit mehr als 30 Stundenkilometern unterwegs sind.

Dass Kinder die Anfänger im Straßenverkehr, hin und wieder unkonzentriert und abgelenkt sind, vergisst mancher Autofahrer, und er rauscht auch an Schulen mit hoher Geschwindigkeit vorbei - so auch an der Martinus-Grundschule in Holzheim. Erlaubt sind zum Schutz der Kinder aber nur 30 Stundenkilometer.

Schneller zu fahren, kann gefährlich werden und ist damit "schlecht", oder mit einer Redewendung im Rheinland ausgedrückt: "Dat war Kappes!". Genau das haben die drei dritten Klassen der Martinus-Grundschule gemeinsam mit den Verkehrssicherheitsberatern der Kreispolizei Autofahrern deutlich gemacht - mit einem echten "Kappes", also einem halben Weißkohl. Den verteilten die Steppkes an alle Verkehrsteilnehmer, bei denen mit einem Lasergerät mehr als die zulässigen 30 Stundenkilometer ermittelt wurden.

Dies traf auf 40 Autofahrer zu. "Die haben alle positiv reagiert, manche hatten sogar Tränen in den Augen", sagt Sicherheitsberater Claus Zimmermann. Die meisten hätten sich jedoch im Tempolimit befunden und daher einen "Dank"-Zettel von den Kindern erhalten.

  • Wer aus Richtung Reuschenberg stadteinwärts fährt,
    Bergheimer Straße in Neuss : Vollsperrung geht in die Verlängerung
  • (Symbolbild)
    Corona im Rhein-Kreis Neuss : Aktuell 262 Menschen nachweislich infiziert
  • Die Mitarbeiter der Kontaktnachverfolgung im Kreisgesundheitsamt
    Corona im Rhein-Kreis : Die Detektive des Kreisgesundheitsamtes

Die 65 Drittklässler der Schule waren in Kleingruppen mit den Polizeibeamten unterwegs und begleiteten diese bei der Arbeit für etwa 30 Minuten. "Die Kinder fanden es spannend, wenn jemand 'raus gewunken wurde und waren vorher schon ganz aufgeregt", berichtet Miriam Rambow, Klassenlehrerin der 3b an der Grundschule.

Auch für Zimmermann und seinen Kollegen von der Kreispolizei sind solche Aktionen immer etwas besonderes. Dass Kappes zum Einsatz kommen, war ohnehin eine Premiere. Bisher verteilten die Beamten unter dem Motto "Aktion Tempo" entsprechende Tempo-Taschentücher. Etwa fünf bis sechs Mal im Jahr fänden solche Sonderaktionen statt. Damit erreichten sie nicht nur den Verstand, sondern sprächen vor allem auch das Herz der Autofahrer an: "Wenn die Kinder selbst sagen ,denk' an mich, vergiss' mich nicht', erzielen wir langfristige Erfolge."

(NGZ)