Neuss: Zapfenstreich für den Ehrenpräsidenten Nickel

Neuss: Zapfenstreich für den Ehrenpräsidenten Nickel

Die Neusser Bürgerschützen erweitern das Programm für die Kirmestage Ende August um einen Punkt: Am Samstag, 25. August, wird noch vor der Reveille und dem Sternmarsch der Tambourkorps Thomas Nickel (70) mit einem Großen Zapfenstreich auf dem Markt verabschiedet. Das bestätigte Schützenpräsident Martin Flecken (62) vor der gestrigen Komiteesitzung, bei der auch ein neuer Zugweg für den Wackelzug am Dienstagabend beschlossen wurde.

Nickel hatte sich - wie lange vorher angekündigt - 2017 nach 17 Amtsjahren als Schützenpräsident aus dem Komitee zurückgezogen. Bei der Mitgliederversammlung Ende November war ihm der Titel "Ehrenpräsident" verliehen worden, doch eine öffentliche Ehrung stand bislang aus. Weil sich der Rahmen des Oberst- oder Königsehrenabends als Anlass dafür verbietet und es keinen Präsidentenehrenabend gibt, wie Flecken betont, war die Terminfindung schwierig. Er kritisiert, dass die Schützenlust ihre Höchstchargierten im Vorjahr schon Kirmesdienstag mit einem Zapfenstreich verabschiedet hatte, obwohl die Kirmes erst mit der Krönung vier Tage später endete. Den Weg wollte das Komitee nicht wählen und setzt nun auf den Schützenfest-Samstag - bevor die Aktiven wieder Uniform tragen.

Noch schwieriger als diese Terminfindung war die Suche nach einem neuen Weg für den Wackelzug. Nachdem sich die Korpsführer nicht hatten einigen können, stellte Achim Robertz als neuer Schützenmeister der Ablaufkommission einen Kompromiss vor, der seit gestern Beschluss ist. Demnach wird der Zugweg noch einmal und zwar auf jetzt 2,3 Kilometer verkürzt. Das ist kürzer als die Aufstellung des gesamten Regimentes, aber vertretbar, sagt Flecken. Denn den Abendumzug machen längst nicht alle Schützen (mehr) mit. Damit sind nun alle Überlegungen über "Sternmärsche" der Korps vom Tisch.

(-nau)