Wirtschaft im Rhein-Kreis Neuss Zwischen Strukturwandel und Corona

Rhein-Kreis · Die Wirtschaft blickt auf die großen Herausforderungen. Um sie zu meistern, muss die Politik die richtigen Rahmenbedingungen schaffen. Dabei rückt die Ampel-Koalition in den Fokus – und wie sie ihre Ziele erreichen will.

 „Was ist von der neuen Bundesregierung zu erwarten?“ – mit dieser Frage beschäftigte sich Peter Adrian, Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK), in der Sitzung der Vollversammlung der Industrie- und Handelskammer (IHK) Mittlerer Niederrhein. 
  Foto: IHK

„Was ist von der neuen Bundesregierung zu erwarten?“ – mit dieser Frage beschäftigte sich Peter Adrian, Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK), in der Sitzung der Vollversammlung der Industrie- und Handelskammer (IHK) Mittlerer Niederrhein. Foto: IHK

Foto: IHK

Vielleicht ist es gut, dass der designierte FDP-Generalsekretär das Rheinische Revier wie seine Westentasche kennt. Seit Montag ist klar, dass der Grevenbroicher Bundestagsabgeordnete Bijan Djir-Sarai (45) diesen Posten zunächst kommissarisch bekleidet. Die endgültige Entscheidung trifft der Bundesparteitag der Liberalen am 23. und 24. April 2022 in Berlin. Djir-Sarai ist im Rhein-Kreis Neuss verwurzelt, er weiß aus nächster Nähe um die Chancen, aber auch um die Herausforderungen, die der Strukturwandel bedeutet. Er sei eine Jahrhundert-Aufgabe, die gemeistert werden muss. Es geht um Jobs, Wohlstand und Lebensqualität, Wirtschaft und Klimaschutz müssen zugleich vorangetrieben werden. Damit dies gelingt, muss Bürokratie abgebaut, müssen Genehmigungsprozesse beschleunigt werden. Das hat sich die Ampel-Koalition aus SPD, Grünen und FDP in Berlin vorgenommen. Djir-Sarai betont, dass man das Tempo deutlich beschleunigen werde, um die Ziele zu erreichen. Eine weitere große Herausforderung neben dem Strukturwandel seien die langfristigen Folgen der Corona-Pandemie.