Neuss: Windpark-Bau in Röckrath beginnt

Neuss: Windpark-Bau in Röckrath beginnt

Mit dem Bau von drei neuen Anlagen ist die Obergrenze für Neuss erreicht.

Die Baugenehmigungen gingen den Investoren kurz vor dem Jahreswechsel zu, und die haben keine Zeit verloren. Denn Zeit ist für alle, die in Windenergie investieren, in Zeiten sinkender Einspeisevergütungen bares Geld. So wühlen und buddeln die Firmen ABO Wind aus Wiesbaden und die Windpark Neuss GmbH des Investors Karl-Heinz Weißbarth aus Wesseling derzeit parallel auf den Äckern westlich von Röckrath und der Hofstelle Buscherhof. Gleich drei Windkraftanlagen sind dort derzeit in Bau.

Die Nase vorn hat derzeit Firma ABO Wind, die schon eine Anlage am Standort betreibt. Aktuell geht Unternehmenssprecher Daniel Duben davon aus, dass das Windrad im April steht und auch im zweiten Quartal ans Netz geht. Diese Anlage wird eine Gesamthöhe von 151 Metern haben und eine Leistung von zwei Megawatt Strom erzeugen.

Karl-Heinz Weißbarth ist nach eigenen Angaben noch nicht ganz so weit. "Wir sind mit dem Erstellen der Zufahrten beschäftigt", sagt Weißbarth. Auch die Fundamentgruben seien schon ausgehoben. Allerdings seien große Befestigungsmaßnahmen nötig, um die beiden Windräder wirklich standhaft zu machen. Er rechnet damit, dass der Aufbau erst im April beginnen kann. Auf Drängen der Luftfahrtbehörde darf auch er nicht höher bauen als die Kollegen von ABO Wind in Sichtweite.

  • Unfall auf der Neusser Floßhafenstraße : Vier Verletzte nach Wendemanöver

Mit Fertigstellung der drei neuen Anlagen ist das Thema Windenergie-Anlagen abgeschlossen. Denn weil die Stadt zwei Windkraft-Konzentrationszonen definiert hat, kann sie alle anderen Anfragen von interessierten Investoren künftig mit abblocken. Ohne diese Zonen wären Windenergieanlagen im Außenbereich privilegiert und damit immer zu genehmigen. "Schalltechnisch ist dann Schluss", sagt Weißbarth. "Mehr geht da nicht rein."

Neben den vier Windanlagen an der Ortsgrenze zu Korschenbroich, deren Genehmigung die Investoren in langwierigen Gerichtsverfahren mit der Stadt durchsetzen mussten, stehen noch zwei in Hoisten, die fertig, aber noch nicht in Betrieb sind. Bauherr sind die Stadtwerke.

(-nau)
Mehr von RP ONLINE