1. NRW
  2. Städte
  3. Neuss

Neuss: Wieder Grapsch-Attacke auf Joggerin

Neuss : Wieder Grapsch-Attacke auf Joggerin

Am Dienstag gegen 17 Uhr ist es in Neuss erneut zu einer Grapsch-Attacke gekommen. Diesmal war eine 46-Jährige Joggerin das Opfer. Die Polizei geht von einem Wiederholungstäter aus prüft einen Zusammenhang zu zwei weiteren Taten.

Am Dienstag gegen 17 Uhr war die 46-jährige Joggerin an der Erft zwischen Gnadental und Grimlinghausen unterwegs. Von hinten näherte sich ihr ein Mann, der sie unsittlich berührte. Die Frau schrie den Tatverdächtigen an, woraufhin er zunächst flüchtete. Der Mann blieb dann aber nach einigen Metern stehen und zeigte sich ihr in schamverletzender Weise.

Die Joggerin informierte eine Passantin, die die Polizei verständigte. Der Täter konnte flüchten. Möglicherweise entfernte er sich mit einem dunklen Fahrrad mit auffälligen neonorangefarbenen Fahrradtaschen am Gepäckträger.

Der junge Mann wird wie folgt beschrieben: Etwa 1,75 bis 1,77 Meter groß, etwa 20 Jahre alt, sportliche/ trainierte Figur, schmales Gesicht, dunkle kurze Haare. Er war bekleidet mit einer schwarzen Hose (Jogging- oder Cargohose), sowie einer grün-khaki-farbenen Kapuzenjacke. Die Kapuze trug er auf dem Kopf. Fahndungsmaßnahmen der Polizei verliefen bislang ergebnislos.

Die Polizei prüft derzeit einen Zusammenhang mit zwei weiteren Fällen.

Fall 1: Am Montag joggte eine 30-Jährige gegen 16.35 Uhr in Selikum im Bereich Nixhütter Weg/ Corneliuskapelle in Richtung Pomona. Auch sie bemerkte zunächst einen jungen Mann, der einen blauen Schal vor dem Gesicht hatte. Die junge Frau lief weiter. Kurz darauf, griff ihr der Mann von hinten an das Gesäß und berührte sie unsittlich. Sie blieb stehen, woraufhin sich der Täter sofort entfernte.

Fall 2: Am Montag gegen 20 Uhr hat sich ein bislang unbekannter Mann im Reuschenberger Wald eine 24-jährigen Joggerin von hinten genähert, umfasst und dabei unsittlich berührt. Die Frau stürzte, blieb aber unverletzt, der Täter flüchtete.

Die Ermittlungen der Kriminalpolizei dauern an. Nach derzeitigem Sachstand gehen die Fahnder davon aus, dass für mindestens zwei der geschilderten Vorfälle derselbe Täter verantwortlich ist. Zusammenhänge mit der dritten Tat werden ebenfalls geprüft.

Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben oder Hinweise zu der beschriebenen Person oder dem Fahrrad geben können, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 02131 3000 an die Polizei zu wenden.