1. NRW
  2. Städte
  3. Neuss

Neuss: Werhahn KG überarbeitet Entwürfe für Hafen

Neuss : Werhahn KG überarbeitet Entwürfe für Hafen

Die Wilhelm Werhahn KG Haus und Grund hat die Pläne für eine offene Bebauung in Kamm-Form am Westufer des Hafenbecken I aufgegeben. Der neue architektonische Entwurf, der dem jetzt eingeleiteten Bebauungsplanverfahren für diese ehemalige Industriefläche zugrunde liegt, ist so gestaltet, dass sich die Bebauung vollständig gegen Lärm schützt. Wohnen, Büro und Gewerbe auf der Innenstadtseite des Hafenbeckens sowie Gewerbe und Industrie können, so heißt es in einer Stellungnahme des Vorhabenträgers, "so nebeneinander und miteinander leben, ohne sich gegenseitig einzuschränken".

Ansatzpunkt für die Überplanung der westlichen Hafenkante war das Bemühen der Stadt, den Übergang von der Innenstadt zum Hafen aufzuwerten. Der daraus resultierende Rahmenplan ließ deutlich werden, dass die ehemaligen Industrieflächen auf dieser Seite des Wassers nicht mehr gewerblich nutzbar sein würden. Wohnen, Gewerbe und Gastronomie sollten stattdessen urbane Akzente setzen, der Hafen erlebbar werden.

Weil der erste Entwurf des Vorhabenträgers bei den Betrieben im Hafen auf Skepsis gestoßen war, wurde umgeplant. Die neue Lösung soll nun auch "bei höchstzulässiger industrieller Lärmbelastung aus dem Hafen funktionieren", so die Werhahn KG, und auch dann humane Büroarbeitsplätze und Wohnverhältnisse garantieren. Dazu wird die Front der Wohnhöfe zur Hafenseite mit Glasbauteilen geschlossen. Die Riegelbebauung soll allseitig umschlossene, ruhige Innenhöfe schaffen, ist ein zweiter wesentlicher Punkt der Planung.

(NGZ)