Neuss: Weihnachtsklassiker "Nussknacker" amüsiert und begeistert

Neuss : Weihnachtsklassiker "Nussknacker" amüsiert und begeistert

Zur Choreographie und in der Regie von Slavek Muchka tanzt die Linksrheinische Compagnie und das Kinderballett das Märchen.

Es ist ein Weihnachtsabend, wie er im Buche steht. Während der Bescherung verteilt Onkel Drosslemeyer zahlreiche Geschenke an die Familie, doch die junge Klara hat nur einen einzigen Wunsch: Sie will tanzen. Aber keiner nimmt ihren Traum so richtig ernst. Kein Wunder, steht Klara doch im Schatten der erfolgreichen Zuckerfee: Als das Mädchen vom Ballett auch noch mit Klaras Bruder Fritz die Festgäste bezaubert, ist ihr Neid groß.

Auch das Publikum in der Neusser Stadthalle erkennt in diesem Moment das Talent der Zuckerfee, getanzt von Yasmin Güzelaydin, und von Carlos Contrera in der Rolle des Fritz. Zusammen mit dem Kinderballett der Ballettschule Muchka zeigen die Tänzer der Linksrheinische Compagnie unter der Leitung von Slavek Muchka den Weihnachtsklassiker "Der Nussknacker" in der ausverkauften Stadthalle.

Klaras Wunsch soll nicht unerfüllt bleiben. Onkel Drosselmeyer, dessen Rolle wieder einmal Slavek Muchka selbst übernimmt, überreicht den Geschwistern erst den Nussknacker und Mäusekönig, bevor der Nussknacker Klara dann in einer irrwitzigen Szene ihre ersehnten Spitzenschuhe überreicht.

Doch wie so viele Mädchen muss sich auch Klara nach einem ersten Versuch eingestehen: Ballett ist nicht so einfach, wie es aussieht. Weinend und enttäuscht fällt sie in den Schlaf, und ihr steiniger Weg hin zur gefeierten Ballerina beginnt. Bis Klara in ihren Traum fällt, kann das Publikum über witzige Szenen schmunzeln. Es amüsiert sich über den Mäusekrieg, der kein richtiger ist, zeigt sich dabei vom Kinderballett entzückt und lässt sich vom Schneeflockensturm mit Clara Degen und Siegfried Jensen an der Spitze begeistern.

In Klaras Traum aber wird dann die Welt des Balletts in ihrer ganzen Vielfalt sichtbar. Als Ballettmeister gibt Onkel Drosselmeyer Klara ihre erste Stunde. Die Rolle passt perfekt zu Slavek Muchka, ist er das im realen Leben doch auch. Und die Zuschauer bekommen ein Gefühl für die harte Arbeit, die in der Inszenierung steckt.

In einer Reihe internationaler Tänze zeigt die Kompanie ihr umfangreiches Repertoire aus den Choreographien Muchkas. Den wohl lautesten Beifall nach dem Kinderballett dürfen Carlos Contrera und José Urrutia genießen. Gemeinsam brillieren die jungen Männer mit dem russischen Tanz und sind die heimlichen Stars des Abends - neben Hauptdarstellerin Yuk Ting Li, die in ihrer Rolle als Klara zum wiederholten Male überzeugt. Mit ihrem Pas de deux erfüllt sie den Traum von der gefeierten Tänzerin so gut, dass die Zuschauer froh waren, dass die Vorstellung noch vor Klaras Erwachen endete.

(NGZ)
Mehr von RP ONLINE