1. NRW
  2. Städte
  3. Neuss

Großbrand: Was nun, Frau Lin?

Großbrand : Was nun, Frau Lin?

Der Großbrand an der Hammer Landstraße traf die chinesische Firma "Li Ming" hart. Die Flammen vernichteten das ganze Lager, das nicht versichert war. Brandursache war laut Polizei ein technischer Defekt.

Neuss Der Großbrand am Dienstagabend in einer Lagerhalle an der Hammer Landstraße hat nicht nur Textilien in großer Zahl zerstört, sondern vielleicht auch eine Existenz. Denn die Ware, die die chinesische Firma "Li Ming" (übersetzt: früher Morgen) dort eingelagert hatte, war nicht versichert. Das bestätigte Yiaouin Lin (58), die Frau des Firmenchefs, am Mittwoch gegenüber der NGZ. Ob und wie es weitergehen kann werde sich zeigen, wenn ihr Mann (75), der gerade in China ärztlich behandelt wird, in etwa einem Monat nach Neuss kommt. Fest steht allerdings, so Lin: "Das wird sehr schwer". Denn zum Schaden kommt noch, dass dem italienischen Lieferanten ein Teil der Ware noch nicht bezahlt wurde.

Als Ursache für den Brand vermutet die Polizei nach ersten Ermittlungen, in die auch ein Brandsachverständiger einbezogen worden war, einen technischen Defekt. Konkreter konnte die Polizei am Mittwoch noch nicht werden, denn erst um kurz vor sieben Uhr am Morgen konnte die Feuerwehr abrücken und den Brandort für die Experten der Polizei freigeben. Die bezifferten den Schaden, der am Gebäude und durch die Vernichtung der Textilien entstanden ist, auf rund 200 000 Euro.

Vor vier Jahren hatte Lin, die selbst seit dem Jahr 2000 in Deutschland lebt, die Halle, die auf zwei Ebenen Lagerfläche bietet, für das Unternehmen angemietet. Die eigentliche Geschäftsadresse der Firma "Li Ming" ist das Haus Milano im Rheinparkcenter, wo sich der Großhändler für Damenoberbekleidung - wie viele andere Chinesen auch - eingemietet hat.

Mehr Informationen über den Großbrand in neuss entnehmen Sie am Donnerstag, 18. Juni, der NGZ.

(NGZ)