Neuss: Warnung vor unseriösen Energieberatern

Neuss: Warnung vor unseriösen Energieberatern

Seit Mai 2014 muss jeder Vermieter bei der Neuvermietung und jeder Verkäufer von Immobilien einen Gebäude-Energieausweis für sein Haus vorweisen. Diese gesetzliche Vorgabe nutzen Bau- und Beratungsfirmen aktuell mit einer Variante von Haustürgeschäften.

In Neuss klingeln derzeit Energieberater unangekündigt an der Haustür und behaupten unrichtig, ein Energieausweis sei für alle gesetzlich vorgeschrieben. Die Vertreter versuchen mit allen Wohnungs- und Hausbesitzern, die keinen Energieausweis vorweisen können, einen Termin zur Beurteilung des Hauses durch einen Fachmann zu vereinbaren, dieser käme zu einem späteren Termin vorbei. Die Verbraucherzentrale NRW und die Stadt Neuss warnen alle Bürger davor, auf Haustürangebote einzugehen. Unaufgefordert eingehende Angebote sollten zunächst eingehend geprüft werden.

In keinem Fall sollte man sich jedoch zu einer schnellen und teuren Unterschrift drängen lassen. Angebotspreise müssen verglichen werden nachdem geklärt ist, ob ein günstiger verbrauchsabhängiger oder ein aufwendigerer bedarfsabhängiger Energieausweis angeboten wird. Ob im Vermietungs- oder Verkaufsfall ein sogenannter "kleiner" verbrauchsabhängiger oder ein "großer" bedarfsabhängiger Energiepass benötigt wird, ist von Größe und Baujahr des Wohnhauses abhängig. Wer bereits einen Vertrag an der Haustür unterschrieben hat, hat in vielen Fällen ein gesetzliches Widerrufsrecht.

(NGZ)