1. NRW
  2. Städte
  3. Neuss

Walter Pesch tritt als Oberst der Schützen in Neuss zurück

Bürger-Schützenverein in Neuss : Schützen-Oberst Walter Pesch legt sein Amt nieder

Die Neusser Schützen brauchen einen neuen Regimentschef: Oberst Walter Pesch hat sein Amt am Samstag mit sofortiger Wirkung niedergelegt. Der 54-Jährige begründet seinen Schritt in einem Schreiben an die Majore, Chefs, Vorsitzenden und Mitglieder des Schützenkomitees mit „persönlichen Gründen“.

Pesch betont in der am späten Samstagnachmittag verbreiteten und gemeinsam mit Schützenpräsident Martin Flecken verfassten E-Mail, dass ihm der Entschluss nicht leicht gefallen sei: „Mein Herzblut und meine tiefe Verbundenheit bleibt bei unserem Alljahresbrauchtum und bei meinen Schützen.“ Der Oberst verbindet seine Rücktrittserklärung mit „aufrichtigem und innigem Dank“ an alle, die ihn in seiner Amtszeit unterstützt haben: „An erster Stelle möchte ich meinen Adjutanten Ben Dahlmann nennen, der mir als Freund stets loyal und beratend zur Seite steht.“

In Zukunft will der zurückgetretene Oberst wieder als Schütze in seinem Grenadierzug „Mer donnt möt ut Frack“ mitmarschieren. Seinem Nachfolger, der am 8. August von den Schützen gewählt werden soll, sagt Pesch Unterstützung und Loyalität zu.

Schützenpräsident Martin Flecken dankt Pesch für sein „unermüdliches, erfolgreiches Wirken für den Neusser Bürger-Schützenverein, seine Korps und die vergangenen vier Schützenfeste“. Über den Entschluss des Oberst, sein Amt niederzulegen, habe man sich intensiv ausgetauscht, auch mit Vizepräsident Michael Schmuck: „Wir bedauern sehr, dass es zu diesem Entschluss gekommen ist, bedanken uns bei Walter sehr für seinen Einsatz und wünschen ihm persönlich und als Schützen in seinem Grenadierzug alles Gute.“

Walter Pesch war der 17. Oberst in der Geschichte des 1823 aus der Taufe gehobenen Neusser Bürger-Schützenvereins. Im August 2016 hatte er das Amt von Heiner Sandmann übernommen. Seit 1981 ist der Neusser, der aus einer Schützenfamilie stammt, Mitglied im Zug „Mer donnt möt ut Frack“. Bis zum Jahr 2003 war er Vorsitzender der Neusser Grenadiere.

Als Pesch Oberst wurde, arbeitete er noch als Berater bei der Volksbank Düsseldorf Neuss und engagierte sich als Vorsitzender des Katholikenrates im Rhein-Kreis. Im Oktober 2018 wechselte er als Verwaltungsleiter für den Seelsorgebezirk Neuss-West/Korschenbroich in den kirchlichen Dienst.

(ki-)