1. NRW
  2. Städte
  3. Neuss

Neuss: Viereinhalb Jahre Haft für Raub bei McDonald's

Neuss : Viereinhalb Jahre Haft für Raub bei McDonald's

Mit einem verhältnismäßig milden Urteil ist am Düsseldorfer Landgericht der bewaffnete Überfall auf die McDonald's-Filiale an der Moselstraße zu Ende gegangen. Ein 24-jähriger Neusser muss für viereinhalb Jahre in Haft, sein 22-jähriger Komplize kommt mit zwei Jahren und elf Monaten Gefängnis davon. Beide hatten zuvor in der Filiale gearbeitet und im Prozess ein Geständnis abgelegt. Das Gericht wertete den Raub überraschend als "minderschweren Fall".

In ihrer Begründung sagte die Vorsitzende Richterin Bettina Reucher-Hodges, die Angeklagten seien fast noch Jugendliche. Sie hätten von vornherein die Absicht gehabt, niemanden zu verletzen. Letztlich war es allerdings doch dazu gekommen. Mehrere Angestellte waren nämlich mit Pfefferspray massiv traktiert worden. Die Richterin allerdings erklärte dazu, bis auf einen der überfallenen Mitarbeiter hätten alle die Tat gut verkraftet. Nach etwa zwei Monaten hätten sie wieder ganz normal im Schichtdienst eingesetzt werden können. Zudem könne man nicht ausschließen, dass beide Täter bei dem Überfall durch Drogen enthemmt gewesen seien.

Die Staatsanwältin dagegen wertete das Geschehen anders. Sie hatte mit sechs Jahren für den Haupttäter und viereinhalb Jahren für seinen Komplizen deutlich längere Haftstrafen gefordert. Von einem "minderschweren Fall" wollte sie nichts wissen - gegen das Urteil kann sie noch Revision einlegen.

Einig waren sich Gericht und Staatsanwaltschaft lediglich bei der Bewertung der Rolle des "Komplizen". "Er hat Aufklärungshilfe in einem anderen Fall geleistet. Das muss sich im Urteil niederschlagen", so die Richterin. Das heißt: Er hat den Haupttäter eines weiteren, bislang ungeklärten Überfalls auf die McDonald's Filiale bezichtigt. Das brachte ihm im Prozess eine mildere Strafe ein. Mit der gegen ihn verhängten Strafe zeigte er sich einverstanden. Sein Anwalt kündigte noch im Verhandlungssaal an, gegen das Urteil nicht vorzugehen.

(mape)