Neuss: Viele Wechsel im Vorstand des Neusser Eifelvereins

Neuss: Viele Wechsel im Vorstand des Neusser Eifelvereins

Hermann Gröhe MdB, Jörg Geerlings MdL, Uli Brombach von der Gemeinnützigen Wohnungsgenossenschaft (GWG) aber auch Volker Gärtner von der Sparkasse Neuss sind für die Belange des Neusser Eifelvereins immer ansprechbar. Diese Offenheit wollte die größte Ortsgruppe dieses Wandervereins bei der Jahreshauptversammlung mit einer Ehrung beantworten, doch müssen Urkunden und Nadeln bei einem der nächsten Vereinsabende ausgehändigt werden. Denn viele der 15 zu Ehrenden kamen nicht zur Versammlung.

Die meisten hielt die Grippe- und Erkältungswelle auf, die überhaupt dafür verantwortlich war, dass von mehr als 800 Mitgliedern nur 52 zur Versammlung erschienen. Immerhin konnte der erste Vorsitzende Karlheinz Irnich sieben Mitglieder für 25 Jahre Mitgliedschaft auszeichnen.

Der Vorstand konnte von einer weitgehend stabilen Mitgliederzahl berichten und in weiteren Vorträgen das Bild einer lebendigen Gemeinschaft zeichnen. Auch für 2018 wurde ein umfangreiches und vielfältigen Wander-, Natur-, Kultur- und Reiseangebot auf die Beine gestellt, das vor allem die ehrenamtlichen Wanderführer möglich machen. Das Vereinsheim an der Schillerstraße werde immer umfangreicher für Veranstaltungen der Ortsgruppe genutzt und die Einrichtung weiter vervollständigt, sagte Irnich. Er wies auch auf die Internetseite hin, über die sich Mitglieder über das Geschehen in der Ortsgruppe informieren können.

  • Neuss : Jörg Geerlings ist neuer Mitgliederbeauftragter

Bei den anschließenden Wahlen wurden die ausscheidenden Vorstandsmitglieder Alexandra Kern, Uwe Lantermann, Wilhelm Ruppe und Gudrun Hellmann mit großem Dank und Beifall verabschiedet. Hans Hoffmann (Schriftführer), Robert Wilmers (zusätzlicher Kulturwart), Roland Hück (weiterer Naturschutzwart) und ein Trio mit Regina Schilling, Gitta Jacoby und Helga Hoffmann als Gestalter des Wanderheftes wurden neu gewählt. Die weiteren Vorstandsmitglieder einschließlich des Vorsitzenden Irnich wurden für vier Jahre bestätigt.

(NGZ)