1. NRW
  2. Städte
  3. Neuss

Neuss: Viele Anmeldungen für neue Gesamtschule

Neuss : Viele Anmeldungen für neue Gesamtschule

Bereits am ersten von drei Anmeldetagen für die weiterführenden Schulen haben viele Eltern ihre Kinder an der neuen Gesamtschule Nordstadt angemeldet. Beobachter sprachen von etwa 60 bis 70 Kindern. Die deutliche Mehrheit von ihnen hat eine Realschul-Empfehlung. 112 Kinder müssen angemeldet sein, damit die vierzügige neue Schule tatsächlich an den Start gehen kann.

Die Anmeldegespräche wurden vom kommissarischen Schulleiter Olaf Templin, seiner Stellvertreterin Ute Deckers und zwei weiteren Personen geführt. Im Mittelpunkt stand neben dem formalen Teil, in dem es um Noten und Schulformempfehlungen ging, auch das Freizeitverhalten und die Wünsche und Vorstellungen der Kinder. "Wir wollen einen umfassenden Eindruck der Schüler erhalten", erklärte Templin. Dies sei für eine ausgewogene Klassenbildung wichtig.

Die Gründe für die Anmeldung an der Gesamtschule sind dabei vielfältig. Der Kaarster Lars Hesse hat sich für die neue Schule entschieden, weil es in Kaarst keine Gesamtschule gibt. Bei einer Informationsveranstaltung im Dezember hatten er und seine Mutter einen positiven Eindruck gewonnen. Dragan Cuprijanovic hingegen sah vor allem die Chancen der Schulform: "An der Gesamtschule hat mein Sohn mehr Möglichkeiten als an der Realschule." Einige Eltern nannten auch die Lage als Hauptgrund für die Anmeldung.

Für Unmut sorgte lediglich die lange Wartezeit bei der Anmeldung. Ein Vater bezeichnete die Situation als eine "Katastrophe". Olaf Templin sah das gelassener: "Die lange Wartezeit ist an Gesamtschulen ganz normal", sagte er und fügte hinzu: "Wer die Schule nach der Wartezeit aussuchen möchte, der kann das gerne tun." Die 30 Jahre alte Nancy Schaffran, die ihre Tochter anmeldete, war entspannter. "Es gibt zu wenige Gesamtschulen, dann muss man warten", sagte sie und weiß, "an der Janusz-Korczak-Gesamtschule ist der Andrang doch noch größer." Wie alle Eltern hofft sie nun, dass ihre Tochter nicht aufgrund zu hoher Anmeldezahlen abgewiesen werden muss.

(NGZ)