1. NRW
  2. Städte
  3. Neuss

Neuss: Viel Beifall für 55 Oldtimer

Neuss : Viel Beifall für 55 Oldtimer

Manfred und Alexandra Dienst haben mit ihrem Opel Kadett Baujahr 1965 die Kul-Tour 2012 gewonnen und damit 54 Mitbewerber hinter sich gelassen. Dafür gab es einen Siegerkranz, Pokale und Gratulationen.

Sie hatten alles für ein erfolgreiches Abschneiden dabei — die Teilnehmer der ADAC Kul-Tour 2012. Doch die wenigsten dachten an Sonnencreme. Denn die 11. Auflage der Oldtimer-Rundreise durch den Rhein-Kreis war wieder einmal mit bestem Sommerwetter gesegnet, als Schirmherr Landrat Hans-Jürgen Petrauschke am Samstag den Start für die 55 Teilnehmer freigab.

Eine Strecke von etwa 150 Kilometern hatte der veranstaltende Neusser Motorsportclub ausgearbeitet; wiederum aus sportlicher Herausforderung vor kulturellem Hintergrund. So war eine interessante Strecke von Zons bis Dormagen, Grevenbroich, Liedberg, Kaarst und Meerbusch bis Neuss ausgearbeitet worden. Fehlerfrei absolvierten etliche Teams die Durchfahrtskontrollen. Am Ende hatte das Gesamtsiegerteam Dienst zwar nicht den Schönheitspreis beim Concour d' Èlegance gewonnen und zählte auch nicht zu den Schnellsten beim Slalom, doch Manfred und Alexandra Dienst boten eine hervorragende Gesamtleistung. Als Concour-Sieger wählten die Bürgermeister der angefahren Städte das Team Helene und Klara Knösels auf Ford A, schnellstes Auto beim Slalom war die CN Cobra mit Torsten Köpke und Rolf Hoppe. Helene Knösels durfte bei der Siegerehrung gleich mehrfach aufs Podium: Sie gewann neben dem Concour d´Elegance mit ihrer Tochter auch den Damenpreis und wurde Erste in der Klasse 1 der ganz alten Fahrzeuge.

Vom schnuckeligen kleinen Fiat 500 mit satten 18 PS, in dem Thomas Welter und Jürgen Steinmetz saßen, bis zur CN Cobra mit etwa 500 Pferdestärken — den Zuschauern wurde einiges geboten. Darunter auch Wagen mit Seltenheitswert, wie der VW Hebmüller von Klaus und Christel Hebmüller oder der BMW 319 mit Balthasar und Trude Müller oder aber Cornelius Bebber mit dem wunderschönen Adenauer-Mercedes.

Sie alle mussten auf der etwa 150 Kilometer langen Fahrt nicht nur auf der vorgegebenen Route bleiben, sondern durften ganz nebenbei auch die Schönheiten der Landschaft und verträumter Orte genießen — oder in den Städten den spontanen Beifall der Zuschauer entgegennehmen.

Erstmals unterstützte die vom Neusser Motorsportclub organisierte Oldtimer-Rundfahrt die Fairtrade-Kampagne des Rhein-Kreises. Beim Lob von Hans-Jürgen Petrauschke schimmerte das Interesse durch, auch einmal an der Oltimer-Tour teilzunehmen. Nach der jüngsten Diskussion aber wahrscheinlich nicht zusammen mit seinem Stellvertreter Jürgen Steinmetz.

(NGZ)