Videoüberwachung am Neusser Hauptbahnhof: Bürgermeister setzt sich dafür ein

Drogen am Neusser Hauptbahnhof: Bürgermeister Breuer will Videoüberwachung

Nach den großangelegten Kontrollen rund um den Hauptbahnhof am Donnerstagabend hat die Polizei nun ihre Abschlussbilanz vorgelegt. Der Bürgermeister sieht Handlungsbedarf.

Insgesamt sind bei dem Einsatz, der bis in die Nacht hinein andauerte, mehr als 220 Personen überprüft worden. Zwei Männer nahm die Polizei aufgrund von Haftbefehlen fest. Ein 18-Jähriger muss nun seinen Dauerarrest für zwei Wochen antreten, weil er offensichtlich die Auflagen des Gerichtes nicht erfüllt hat. Ein 37-Jähriger wurde festgenommen, weil gegen ihn ein Haftbefehl der Staatsanwaltschaft Düsseldorf vorlag.

In insgesamt neun Fällen musste die Polizei Anzeigen wegen Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz vorlegen. Bei den Verdächtigen wurde sieben Mal Marihuana aufgefunden und sichergestellt. In zwei Fällen fanden die Fahnder Amphetamine. Bei einer weiteren Person wurde ein Messer sichergestellt und ein Verfahren wegen eines Verstoßes gegen das Waffengesetz eingeleitet.

  • Neuss : Polizei findet Waffen bei Razzia im Marienviertel

Die Ergebnisse zeigen: Am Hauptbahnhof gibt es durchaus eine Drogenszene. Auch aufgrund der gesammelten Erkenntnisse hat sich Bürgermeister Reiner Breuer nun schriftlich an den Landrat Hans-Jürgen Petrauschke gewandt. Dieser soll prüfen, inwieweit eine Videoüberwachung auf öffentlichen Plätzen in Neuss möglich ist. "Ich stehe dem Thema aufgeschlossen gegenüber", sagt Breuer. Man müsse dies jedoch modellhaft erproben und mit einer Wirkungsanalyse verbinden.

In Kürze wird zudem der Aufzug an der Brücke am Hafenbecken I per Video überwacht. Dort kam es in der Vergangenheit immer wieder zu Vandalismus. Auch ein Alkoholverbot an manchen öffentlichen Plätzen möchte der Bürgermeister prüfen lassen. Das habe sich bereits in anderen Städten bewährt.

(jasi)