VHS Neuss stellt das neue Semesterprogramm vor

Semesterauftakt mit Buchvorstellung : VHS startet Montag mit 620 Angeboten ins neue Semester

Rund 15.000 Kunden nutzen das Angebot der Volkshochschule (VHS) Neuss jedes Jahr. Die startet am Montag, 10. September, in ein neues Semester mit gut 620 Veranstaltungen. Rund 120 Angebote sind neu im Programm, darunter ein Studientag Literatur und ein Vortrag zu Verschwörungstheorien.

Auch wenn das Programmheft der VHS von außen vertraut aussieht, ist es erstaunlich, so ein Sprecher der Stadt, wie viele neue Angebote in ihm stecken. „Für jedes Bildungsbedürfnis sollte es ein spannendes Angebot geben,“ erklärt VHS-Leiterin Marie Batzel.

Und es stimmt: Selbst im Fremdsprachenprogramm gibt es neben zahlreichen Angeboten in Englisch, Französisch und Spanisch auch Sprachen, die den ein oder anderen überraschen werden: Türkisch, Russisch und Japanisch. „Besonders freue ich mich auf ein neues Französisch-Angebot: „Mélodies de France“, sagt Annette Kreiner-Hippenstiel, die Leiterin des Fachbereiches Fremdsprachen. „Annette Leu bringt den Teilnehmer mittels Klavier und Stimme diese herrliche Sprache über bekannte und beliebte Melodien genussvoll nahe“, sagt sie.

Ins Schwärmen kommt auch Ursel Hebben, Leiterin des Fachbereichs für Kulturelle Bildung. Sie berichtet stolz, dass sie Alwin Müller-Jerina, der langjährige Leiter der Stadtbibliothek, zur Mitarbeit bewegen konnte. „So können wir den perfekten Dozenten für den Studientag Literatur gewinnen und gleichzeitig eine Lücke im Programm füllen“, sagt Hebben. Bisher habe es nur Studientage für Musik und Philosophie gegeben. Thema des ersten Literaturtages wird Heinrich Böll sein.

Schon beim Zuhören ins Schwitzen gerät man, wenn Sandra Goldmann vom Fachbereich Gesundheit vom „Functional Fitness Training“ berichtet: Es fordere alle Körpersysteme heraus, sagt sie. „Und das ganze Training erfolgt dabei ausschließlich mit Kleingeräten und dem eigenen Körpergewicht.“

Nur scheinbar leichter als die „Functional-Fitness“-Trainierenden haben es da diejenigen künftigen VHS-Teilnehmer, die sich vorgenommen haben, Lesen und Schreiben zu lernen. Annähernd zehn Prozent aller Deutschen gelten als Analphabeten – und die VHS war schon immer der Ort, an dem nicht nur Schulabschlüsse nachgeholt werden können, sondern wo man in kleinen Gruppen auch Lesen und Schreiben lernt. „Das ist eine unsere Kernaufgaben“, bestätigt Marie Batzel. Zunächst aber lädt sie alle Interessierten zur Semestereröffnung am Mittwoch, 19. September, ab 18.30 Uhr ins Romaneum an der Brückstraße ein: Sprechen wird Professor Michael Butter. Er hat gerade ein Buch über Verschwörungstheorien veröffentlicht.

(NGZ)
Mehr von RP ONLINE