1. NRW
  2. Städte
  3. Neuss

Verkehrminister Wüst verteilt Warnwesten für Kita St. Martinus in Uedesheim

Erste Übergabe in Neuss : Verkehrsminister Wüst verteilt Warnwesten in Neusser Kita

NRW-Verkehrsminister Hendrik Wüst (CDU) verteilte am Mittwochmorgen 44 Sicherheitsüberwürfe in der Katholischen Kindertageseinrichtung St. Martinus in Uedesheim.

Die Kita ist damit die erste in Nordrhein-Westfalen, die die reflektierenden Schutzwesten erhalten hat.

„Wir wollen, dass alle Kinder sicher in den Kindergarten kommen und später auch in die Schule“, sagte Wüst bei der Übergabe. Das Ministerium investierte 250.000 Euro für insgesamt 300.000 Schutzwesten. „Mit den Überwürfen werden unsere Kleinsten an Verkehrsregeln herangeführt. Gleichzeitig können wir sie besser sehen lernen“, sagt Wüst.

Kita-Leiterin Margret Krey freut sich zum Beginn der dunklen Jahreszeit die Kampgane starten zu dürfen. „Die Überwürfe sind einfach zu handhaben, das wird sich in unserem Alltag gut einspielen“, sagt Krey. Beim nächsten Kita-Ausflug in das Puppentheater werden sie das erste Mal zum Einsatz kommen.

Die neongelben Warnwesten verbleiben in den Kitas und sollen für die nachfolgenden Vorschulkinder genutzt werden. „Die Sicherheitsüberwürfe sind für Kinder gedacht, die bald in die Schule gehen“, sagt Klaus Voussem, Vizepräsident der Landesverkehrswacht. Rund 43 Prozent aller Schulkinder gehen zu Fuß in die Schule, etwa zehn Prozent fahren mit dem Fahrrad. „Wir wollen die Kinder fit machen für den Straßenverkehr“, sagt Voussem. Die Kindertagesstätte sei für viele Kinder der erste Kontakt zur Straßenverkehrssicherheit.

  • Die Umweltverbände fordern insbesondere mehr Radschnellwege
    Fahrradfahrerlobby attackiert Landesregierung : Ökoverbände fordern besseres NRW-Fahrradgesetz
  • NRW-Verkehrsminister Hendrik Wüst
    NRW-Verkehrsminister Hendrik Wüst : „So ein Theater wie mit der CSU wird es bei uns nicht geben“
  • NRW-Innenminister Herbert Reul (re.)sieht bei einer
    NRW-Ministerpräsident Armin Laschet : Kanzlerkandidatur mit Rückfahrkarte nach NRW?

In NRW gibt es über 10.000 Kitas mit einer Millionen Kinder. Der Bedarf kann mit dem Kontingent also keinesfalls gedeckt werden. Einige Kindergärten seien aber bereits ausgestattet, weiß Ulrich Malburg, Leiter des Referats Verkehrssicherheit. „Je nachdem, wie das Angebot angenommen wird, bestellen wir im nächsten Jahr Nachschub“, sagt Malburg.

Alle Kindertageseinrichtungen in NRW können die Sicherheitsüberwürfe ab sofort auf der Homapage des Verkehrsministeriums bestellen. Die örtlichen Verkehrswachten stehen dem Kita-Personal bei weiteren Fragen zur Verkehrssicherheit und Mobilitätserziehung zur Verfügung.

(juw)