Neuss: Verkauf von Bielomatik: Sechs Mitarbeiter müssen gehen

Neuss: Verkauf von Bielomatik: Sechs Mitarbeiter müssen gehen

Die Zukunft des Neusser Papiermaschinen-Spezialisten Bielomatik-Jagenberg ist gesichert. Das US-amerikanische Unternehmen BW Papersystems plant, die insolvente Sparte Papierverarbeitung von Bielomatik zu übernehmen. Die Papiersparte hatte im April Insolvenz beantragt, die Konzern-Mutter sich zeitgleich ins Schutzschirmverfahren begeben, um der drohenden Zahlungsunfähigkeit zu entgegnen.

"Wir sind in den Gesprächen nun sehr weit gekommen und warten nur noch auf die üblichen behördlichen Genehmigungen", sagt Alexander Wassermann, Vorsitzender der Geschäftsführung von Bielomatik über den anstehenden Verkauf. BW Papersystems wird weiterhin an den Standorten Neuss und Neuffen sowie Bologna in Italien produzieren. In Neuss werden 16 der 22 Mitarbeiter übernommen. Hier laufen die Bereiche Service und Modernisierung von Querschneidern. Sechs Beschäftigte am Standort Neuss sowie 80 der 554 Mitarbeiter am Stammsitz in Neuffen verlieren ihren Arbeitsplatz. Ältere Mitarbeiter erhalten ein Angebot zur Frühverrentung. Drei Beschäftigte in Neuss und 34 in Neuffen wechseln in eine Transfergesellschaft. Dort erhalten sie bis zu einem Jahr 80 Prozent ihres bisherigen Nettoeinkommens und werden weitergebildet.

Käufer BW Papersystems, der zu Barry-Wehmiller gehört, wird einschließlich des Bielomatik-Bereichs insgesamt über 1 600 Mitarbeiter weltweit beschäftigen und erwartet einen Umsatz von über 400 Millionen US-Dollar pro Jahr.

(angr)
Mehr von RP ONLINE