Start am Montag Neusser Turnhalle wird zur Notunterkunft

Neuss · Zum ersten Mal seit 2015 muss die Stadt zur Unterbringung von Flüchtlingen auf eine Schule zurückgreifen. Malteser und Johanniter bereiten sich auf 70 Personen vor, planen aber eine Erweiterung auf 110 Plätze vorsorglich gleich mit.

 Letzte Absprachen in der Notunterkunft traf Richard Krings, Regionalvorstand der Johanniter, mit Hermann Murmann, Ines Kötter, Tobias Hahn und THW-Zugführer Martin Dropmann (v.l.)

Letzte Absprachen in der Notunterkunft traf Richard Krings, Regionalvorstand der Johanniter, mit Hermann Murmann, Ines Kötter, Tobias Hahn und THW-Zugführer Martin Dropmann (v.l.)

Foto: Andreas Woitschützke