Trotz Insolvenz-Antrag: "Butlers"-Lager liefert weiter aus

Neuss: "Butlers"-Lager liefert weiter aus

Trotz Insolvenzantrags des Unternehmens geht Betrieb im Taubental weiter.

42 Beschäftigte im Zentrallager an der Jagenbergstraße im Gewerbegebiet Taubental - so die amtliche Zahl aus dem Amt für Wirtschaftsförderung - und einige Mitarbeiter in dem "Butlers"-Shop im Rheinpark-Center bangen um ihre Arbeitsplätze. Denn die Geschäftsleitung des Kölner Unternehmens, das europaweit tätig und auf Möbel und Wohnaccessoires spezialisiert ist, hat am Freitag Insolvenzantrag gestellt.

Zum vorläufigen Insolvenzverwalter des Unternehmens wurde der Düsseldorfer Anwalt Jörg Bornheimer bestellt. Der gab als Ziel den Erhalt und die Sanierung der Kette vor. "Wir wollen die Chance nutzen, mit den Instrumenten der Insolvenzordnung das Handelsgeschäft so reibungslos wie möglich fortzuführen", schreibt Bornheimer in einer gestern verbreiteten Pressemitteilung. Er wolle das Unternehmen markt- und wettbewerbsfähig neu positionieren. Alle Filialen und der Online-Shop bleiben daher normal geöffnet, ergänzt "Butlers"-Gründer Wilhelm Josten. "Wir sind überaus zuversichtlich, dass Butlers eine gute Zukunft hat", sagt der Neusser.

  • Lichtkonzept für die City in Neuss : „Licht an“ am Kulturforum Alte Post

Wilhelm Josten (51) gründete die Firma "Butlers" im Jahr 1999. Er stammt aus einer alteingesessenen Kaufmannsfamilie, die bis 1997 ein großes Geschäft für Glas- und Porzellanwaren am Büchel betrieb. In der Anfangszeit von "Butlers" war das Lager noch an der Hammer Landstraße, wo ein Bruder von Wilhelm Josten bis 2004 ein Haushaltswarengeschäft hatte. Vor einigen Jahren wurde im Gewerbegebiet Taubental eine neue Halle bezogen, wo in der Spitze 90 Mitarbeiter tätig waren. Auf 25.000 Quadratmetern Fläche - getrennt nach Möbelager und Online-Shop - lagert da ein Sortiment mit gut 5500 Artikeln.

Schlagzeilen machte "Butlers" mit jährlichen Steigerungsraten von durchschnittlich 20 Prozent. Schlagzeilen aber machte die Firma auch 2013, als sie sich den Exklusiv-Vertrieb für den Duschkopf "Doosh" sicherte, den der TV-Moderator Stefan Raab erfunden hatte. Doch zuletzt schrumpfte die Marke. Aus den Ländern Ukraine, Griechenland, Spanien, Ungarn und der Tschechischen Republik hat sich "Butlers" zurückgezogen, ist aber weiter in Großbritannien, Österreich und der Schweiz vertreten.

(-nau)
Mehr von RP ONLINE