Neuss: Trägerschaft wechselt

Neuss : Trägerschaft wechselt

Neuss/Willich (NGZ) "Altes loslassen - sich Neuem öffnen": Unter diesem Motto stand der Gottesdienst, mit dem das Katharinen-Hospital in Willich am Dienstagnachmittag in der dortigen Krankenhauskapelle den Trägerwechsel auf die Neusser St. Augustinus-Kliniken einläutete.

Neuss/Willich (NGZ) "Altes loslassen - sich Neuem öffnen": Unter diesem Motto stand der Gottesdienst, mit dem das Katharinen-Hospital in Willich am Dienstagnachmittag in der dortigen Krankenhauskapelle den Trägerwechsel auf die Neusser St. Augustinus-Kliniken einläutete.

135 Jahre war das Haus von der Kirchengemeinde St. Katharina geführt worden; zum 1. Juli wurde es in den Unternehmensverbund der St. Augustinus-Kliniken aufgenommen.

Für die Gründerinnen der meisten der anderen Einrichtungen der St. Augustinus-Kliniken - die Neusser Augustinerinnen - schließt sich damit ein Kreis: Von 1897 bis 1998 führten sie in Schiefbahn, und damit in unmittelbarer Nachbarschaft des Willicher Hauses, das Hubertus-Stift, ein Altenheim, das 1980 aus einem Krankenhaus entstand.

Zehn Jahre lang war die heutige Krankenhausoberin des Johanna-Etienne-Krankenhauses, Schwester M. Josefa, dort als Heim- und Pflegedienstleiterin sowie als Hausoberin tätig.

Die gemeinsamen Ziele der Ordensgemeinschaften und der Kirchengemeinde betonten auch der stellvertretende Vorsitzende des Kirchenvorstandes und Vorsitzende des Beirates des Katharinen-Hospitals, Hermann-Josef Schmitz, sowie der Vorsitzende des Kuratoriums der Stiftung der Neusser Augustinerinnen - Cor unum, Franz Josef Schmitt, in ihren Ansprachen zum Trägerwechsel.

"Wir haben uns in die Pflicht genommen, für eine christliche Ausrichtung des Katharinen-Hospitals und der gesamten St. Augustinus-Kliniken Sorge zu tragen", so Schmitt. Er betonte, dass die St. Augustinus-Kliniken auf dieser Basis dauerhaft ein Krankenhaus in Willich führen wollen.

(NGZ)
Mehr von RP ONLINE