Tourist-Info Neuss verliert bei Zimmervermittlung zunehmend an Buchungsportale.

Urlaub in Neuss : Tourist-Info verliert an die Buchungsportale

Die Übernachtungszahlen in Neuss sinken. Ein Grund ist die schwindende Hotel-Zahl. Privatbetten werden oft online gebucht.

Landesweit verzeichnet die Tourismusbranche seit neun Jahren steigende Übernachtungszahlen, in Neuss sanken sie 2018 zum zweiten Mal in Folge. Ein Grund dafür ist nach Angaben von Jürgen Sturm, dass die Zahl der geöffneten Beherbergungsbetriebe von 26 im Jahr 2012 auf 18 gefallen ist – und damit auch die Bettenzahl: 2928 waren es nach Angaben von IT.NRW, der statistischen Landesbehörde, zum Stichtag 31. Dezember.

„Neuss könnte noch ein paar Betten vertragen“, sagt der Geschäftsführer von Neuss Marketing. Die Nachricht von der Eröffnung des „B&B“-Hotels auf dem ehemaligen Pierburggelände mit 100 Zimmern, die seit Montag „am Markt“ sind, ist für ihn deshalb eine gute Nachricht. „Eine Bewegung nach vorne“, sagt Sturm.

Unter den Betrieben, die nicht mehr vermieten, nennt Sturm an erster Stelle das ehemalige Commundo-Tagungshotel mit 300 Betten an der Humboldtstraße. Dieses Haus hat der Polizei Platz gemacht, die in der 1970 als Pädagogische Hochschule gebauten Liegenschaft ihr neues Bildungszentrum eröffnet hat. Dort wird zwar auch übernachtet, doch findet das in keiner Touristik-Bilanz seinen Niederschlag – auch wenn die 220 Betten zu 100 Prozent ausgelastet werden. Vorübergehend vom Markt ist auch das Hansa-Hotel, das, wie Sturm darstellt, gerade umgebaut wird. Auch im Kolossos in Gnadental sind derzeit keine Buchungen möglich.

Unklar ist nach Darstellung von Neuss-Marketing, was aus dem Hotel wird, das die Betreibergesellschaft „Place Value“ in den leeren Gebäuden der Neusser Lagerhaus AG am Hafen einrichten will. Gegen dieses Vorhaben werde geklagt.

Neuen Schwung in den Markt hat die Eröffnung der Baum-Chalets am „Alpenpark“ gebracht. „Nur wenige neue Betten, dafür jedoch ganz besondere“, sagt Sturm, der auch auf die 236 Zimmer setzt, die Investoren im ehemaligen Landesbesoldungsamt Görlitzer Straße schaffen.

Gäste vermittelt die Tourist-Info von Neuss-Marketing zudem in 88 Privatunterkünfte – mit schwindendem Erfolg. Die Zahlen haben sich seit 2012 auf 2500 im Jahr halbiert. „Die Vorherrschaft von Buchungsportalen wie booking.com, hrs.de oder airbnb ist zunehmend zu spüren“, teilt Neuss-Marketing mit.

Mehr von RP ONLINE