Neuss: "The Wastones" gewinnen Förderpreis

Neuss : "The Wastones" gewinnen Förderpreis

Drei Bewerber buhlten in der Wetthalle um den mit 1500 Euro dotierten Rock-und-Pop-Förderpreis der Stadt Neuss. Sieger wurden die Rock- und Punkmusiker "The Wastones". Eine Band hatte wegen Krankheit absagen müssen.

Bereits im 24. Jahr wurde am Freitag der Rock-und-Pop-Förderpreis der Stadt Neuss vergeben - zum ersten Mal in der Wetthalle. "Nach der eher mäßig besuchten Veranstaltung im letzten Jahr dachten wir, einfach mal, den Ort zu wechseln", erklärte Christian Weber vom Kulturamt, das den Preis auslobt, die Verlegung des Abends vom "Greyhound Pier 1".

Ob es angesichts höherer Getränkepreise eine gute Idee war, eine kommerzielle Veranstaltungsstätte statt einer Jugendeinrichtung zu wählen, bleibt fragwürdig. Am Ende hatten sich vier Bands in einem monatelangen Ausscheidungsmodus durchgesetzt. Der Lohn war ein Livekonzert vor großer Kulisse. Je 30 Minuten Vortragszeit standen zur Verfügung.

"Mondream" machte den Anfang mit selbst geschriebenen Texten zur Gitarrenbegleitung. Aus der vierköpfigen Band war aber nur noch ein Singer/Songwriter übrig geblieben.

Ebenso qualifiziert hatten sich "The Wastones" - drei Stromgitarren und ein motivierter Schlagzeuger. Die geben unter den stilistischen Bandinfos auf ihrer Website "Alternative", "Grunge", "Noise", "Rock" und "Punk" an. Eine deftige Mischung, die es in sich hat.

"Storm Seeker" kamen etwas ungewöhnlicher daher, stehen sie doch für forcierten Piraten-Folk mit einer Prise verruchtem Death-Metall. Da ist gerade die Kombination zweier eigentlich vollkommen unterschiedlicher Stile das Geheimnis gut hörbarer Sounds. Die dabei benutzten Instrumente wie Violine, Cello oder die irische Blechflöte sind in der Bandmusik außerdem Exoten, musikalisch aber eine gelungene Bereicherung.

"Kevin Otte" musste krankheitsbedingt absagen. Der Sänger samt Bandkollegen Marco Gier - er trommelt auf dem Cajòn - und Gitarrist Bahtiyar Sutekin wären als Alternative mehr als prädestiniert gewesen.

Dass die Bands ihre lautstarken Fangemeinden hinter sich hatten, machte den Wettstreit zusätzlich zu einem spannenden, aber teils auch fröhlichen Vergleich. Die Entscheidung über den Sieger traf jedoch eine fachkundige Jury aus Experten, Freunden und Förderern der Neusser Kulturszene: Karin Kilb, Mitglied des Kulturausschusses, Ralf Bienioschek, Dozent an der Neusser Musikschule, der Komponist und Musiker Jürgen Dahmen, Martin Jakubeit als Geschäftsführer der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, Claus Minwegen, Dozent an der Clara-Schumann-Musikschule Düsseldorf, Christian Rulfs, Mitglied des Kulturausschusses und Initiator des Rock- und Pop Förderpreises sowie Klaus Winkels, Leiter der Jugendeinrichtung Kontakt Erfttal.

Als der letzte Ton verklungen war, zog sich die Jury zurück. Nach eingehender Beratung stand am Ende der verdiente Sieger fest: "The Wastones" überzeugten zurecht durch eine kompakte Darbietung, schnörkellos und auf den Punkt arrangiert.

Erster Stellvertretender Bürgermeister Thomas Nickel - im Schützenwesen eher zünftige Blas- und Marschmusik gewohnt - überreichte den Künstlern den mit 1500 Euro dotierten Preis. Mit Lob sparte er nicht, bestätigte aber auch, dass die Jury es nicht leicht gehabt hatte.

Viel Applaus in der Halle gab den Juroren Recht. Er kann für die weitere Entwicklung der Gewinner sowohl als Anerkennung und Vorschusslorbeeren zugleich verstanden werden.

(NGZ)
Mehr von RP ONLINE