Neuss: The Dad Horse Experience - ein musikalisches Gesamtkunstwerk

Neuss: The Dad Horse Experience - ein musikalisches Gesamtkunstwerk

Als der Neusser Christoph Blaschke in Wuppertal die ureigene One-Man-Band "The Dad Horse" entdeckte, war er sicher: "Die muss unbedingt an den Rhein." Erstmals versuchte er sich als Konzertmanager und gewann mit der Trafostation im Museum Kunstraum Neuss den kongenialen Mitstreiter. Denn nirgendwo passte das Gesamtkunstwerk Dad Horse Ottn besser hin.

Der Bremer macht eine Musik, die man so noch nicht gehört hat. Seine Mischung aus Country-Blues, Hillbilly-Gospel und Punkrock nennt er selbst "Keller-Gospel" - bewusst im Gegensatz zum Kathedral-Gospel, der von feierlichen Chören zelebriert wird. Sein großes Vorbild ist Hank Williams (1923-1953), amerikanischer Country-Musiker und einer der besten Songwriter aller Zeiten. Mit Hank Williams Neigung zu Überdruss und Amok verbinden ihn auch die zumeist selbst verfassten schlichten Lyrics: abgrundtief, aber bisweilen mit einer Portion schwarzem Humor.

Die sind meist in Englisch, weil "in deutscher Sprache gehen gut nur Selbstmordlieder", wie "Schwarz und weiß": Warte ich weiter auf den Zug nach Bremen oder leg ich mich nicht direkt selbst aufs Gleis? Der skurrile Jodler als Refrain macht auch nicht Mut. Die meisten Songs sind traurig ("Meine Lieder sagen Ja zum Weinen"), es geht um den überfahrenen Hund am Straßenrand, "Dead Dog on an Highway", oder um das lebenslange Warten. Ein Andenken an seine verstorbene Mutter, "I missed my Mama", wird mit seiner rustikalen Reibeisenstimme, der es auch nicht darauf ankommt, mal ordinär schief zu singen, zu einer Persiflage.

  • Neuss : Mit Banjo und Punk Namen gemacht

Frage aus dem Publikum: "Deine Stimme ist ein wenig kratzig?" "Pass bitte auf, das ist so gewünscht!" Zu nahezu jedem Lied hat er eine Geschichte, die vor allem von seiner erfolgreichen Zeit in den USA, der Heimat von Country und Gospel, erzählt. Er begleitet sich auf dem Banjo, und weil dieses Instrument keine Basssaiten hat, nutzt er geschickt ein Bass-Pedal. Einige Lieder sind zusätzlich mit dem Kazoo, einer Art Maultrommel, instrumentiert. Und während sich ein Teil der zahlreich erschienenen Fangemeinde in der Trafostation allmählich betrinkt, singt Dad Horse Ottn unbeeindruckt eine Ballade über die Leere morgens vor dem Spiegel.

(Nima)