1. NRW
  2. Städte
  3. Neuss

Taschengeldbörse in Neuss bietet nun auch Akutsprechstunde an

Netzwerk in Neuss : Taschengeldbörse bietet Akutsprechstunde an

Die Neusser Taschengeldbörse richtet eine Akutsprechstunde für Senioren ein.

Die Grundidee der Taschengeldbörse: Jugendliche übernehmen für Menschen ab 55 Jahren kleinere Tätigkeiten und Dienstleistungen und erhalten als Gegenleistung ein Taschengeld. Gerade die Handy- und Computerhilfe wird dabei stark in Anspruch genommen. Mittlerweile sind in diesem Netzwerk, das bereits seit 2016 besteht, 91 Jugendliche und 150 Senioren gemeldet.

Um der hohen Nachfrage gerecht zu werden und auch eine permanente Anlaufstelle anzubieten, erweitert die Taschengeldbörse ihr Angebot nun auf eine Akutsprechstunde in der Zentrale Greyhound Connect (Bergheimer Straße 163.) Das bedeutet, dass dann jeden Freitag in der Zeit zwischen 12 und 16 Uhr sich Senioren nach vorheriger Terminabsprache ihr mobiles Endgerät von Jugendlichen erklären lassen können. Manchmal sind es ja auch nur kleine Probleme, die schnell gelöst werden können. Für komplexe Fragen zu Laptops und Computern wird jedoch das gängige Vermittlungsprinzip empfohlen, da sonst der zeitliche Rahmen überschritten würde. Termine können unter 02131 4082573 im Greyhound Connect vereinbart werden.

Die Neusser Taschengeldbörse ist eine Initiative des Jugend- und Sozialamtes der Stadt Neuss. Kooperationspartner sind das Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales des Landes NRW und das Ministerium für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter des Landes NRW. In der Regel läuft die Vermittlung wie folgt ab: Die Senioren rufen an und äußern ihren Wunsch. Der Jugendliche wird anhand des Stadtteils und der Tätigkeit ausgesucht. Beide Parteien erhalten die Kontaktdaten des jeweils anderen. Alle weiteren Fragen werden zwischen den beiden Parteien geklärt. Bei Unklarheiten oder Problemen steht die Taschengeldbörse weiterhin zur Verfügung. Weitere Informationen gibt es unter der Adresse www.taschengeldboerse-neuss.de.

(NGZ)