1. NRW
  2. Städte
  3. Neuss

Neuss: TaS begeistert mit Lindgren-Aufführung

Neuss : TaS begeistert mit Lindgren-Aufführung

Im Theater am Schlachthof ist deutschlandweit erstmals ein Stück aus der "Lotta"-Reihe auf der Bühne zu sehen.

Was ist Weihnachten ohne Weihnachtsbaum? Nichts — da sind sich Lotta und ihre Familie einig. Aber weit und breit ist keine Tanne mehr zu bekommen. Gut, dass es die kleine Lotta gibt, die ihrer Meinung nach alles kann — auch das Fest retten. Wie sie das schafft, erzählt das Stück "Lotta kann fast alles", das am vergangenen Sonntag Premiere im Theater am Schlachthof (TaS) feierte. Kurzweilig, witzig und liebevoll detailliert war die etwa einstündige Aufführung.

Franka von Werden überzeugte in ihrer Rolle als Lotta, die drei weiteren mitwirkenden Schauspieler, Frank Baumstark, Alin Ivan und Natascha Popov, meisterten gekonnt den Spagat zwischen den jeweils drei Rollen, die sie spielten. Auf kindgerechte Weise fand die Thematik 'familiäre Rollenbilder' einen Platz in der Geschichte.

Einige Besonderheiten hatten sich die Produzenten selbstverständlich auch ausgedacht: Beispielsweise wurden die Kinder im Publikum aktiv in das Stück eingebunden und die eigens für die Aufführung komponierten Lieder sorgten für Gute-Laune-Stimmung im ausverkauften Saal.

Das Drehbuch für die Aufführung im TaS wurde von Regisseurin Linda Spemmen geschrieben und bei Astrid Lindgrens Verlag eingereicht. Von dort aus gab es grünes Licht für die erste Bühnenaufführung eines Lotta-Stücks in ganz Deutschland. Die Musik für das Stück schrieb Dennis Palmen. Die Kinder waren hörbar begeistert. Und auch die Eltern und erwachsenen Begleitpersonen hatten offensichtlich Freude an der Aufführung.

Wenn jedoch jemand die typische Astrid-Lindgren-Idylle erwartet hatte, die einfachen, aber liebevollen Geschichten — ohne 'Action' aber mit viel Authentizität — so wurde er enttäuscht. Das Bühnenwerk bestach durch Witzigkeit, ohne langatmige Dialoge und Schauspieler, die sich auf Augenhöhe der Kinder begaben, ohne den Eindruck zu erwecken, zwanghaft kindlich wirken zu müssen. Die auftretenden Figuren faszinierten insbesondere durch gut durchdachte Charaktere. Dennoch hatten sie mit jenen aus dem Buch, das Vorlage war, nur noch entfernt Ähnlichkeit.

Modernisiert wurde aus der umsorgenden Mutter, die ein wenig schrill anmutende "Supermami" und aus der netten älteren Dame von nebenan, von Lotta liebevoll "Tante Berg" genannt, die schrullige Nachbarsfrau, deren größtes Laster das Rauchen ist.

Alles in allem ist die TaS-Version von Lindgrens "Lotta kann fast alles" ein zeitgemäßes und unterhaltsam-heiteres Stück, das für Familien mit kleinen Kindern auf jeden Fall sehenswert ist.

Info Für einige der "Lotta kann fast alles"-Aufführungen sind unter www.tas-neuss.de oder unter der Nummer 02131 277 499 noch Karten zu haben.

(ssti)